Entwarnung: Eltern denken immer noch selber

Einer Studie zufolge sehen Schweizer Mütter und Väter im Internet keinen Ersatz für den Kinderarzt.

Eltern informieren sich auch online über Gesundheitsthemen, wird es ernst, gehen sie aber mit dem Kind zum Arzt. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Eltern informieren sich auch online über Gesundheitsthemen, wird es ernst, gehen sie aber mit dem Kind zum Arzt. (Archivbild) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die meisten Schweizer Eltern konsultieren digitale Ratgeber zur Kindergesundheit. Wird das Kind aber tatsächlich krank, vertrauen sie primär auf ärztlichen Rat. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW.

Für die Studie wurden rund 750 Elternpaare mit Kindern im Alter bis zu zwei Jahren online befragt, wie die ZHAW am Montag mitteilte. Zudem wurden eine Auswahl dieser Eltern sowie Ärztinnen und Ärzte interviewt.

Die Antworten zeigen: Online informieren sich Eltern hauptsächlich zu allgemeinen Gesundheitsthemen. Digitale Medien dienen zudem als erste Orientierung und in Bagatell-Fällen werden «Grossmutters Rezepte» gesucht.

Zudem konsultiert ungefähr die Hälfte der Eltern digitale Medien vor einem Kinderarztbesuch und ein Viertel nach dem Arztbesuch. Digitale Ratgeber werden quasi für eine Zweitmeinung genutzt.

Wird es ernst, geht man zum Arzt

Wird es aber ernst, zählt fast nur die ärztliche Meinung. Im Falle einer akuten Erkrankung des Kindes werden digitale Informationskanäle sogar deutlich weniger konsultiert, als im Zusammenhang mit allgemeinen Fragen.

Studienleiterin Julia Dratva vom ZHAW-Departement Gesundheit sieht den Grund dafür im mangelnden Vertrauen in die digitalen Medien. So glauben 90 Prozent der Eltern, dass die im Internet gefundenen Informationen «nur manchmal» der Wahrheit entsprechen.

Zwei Drittel versuchen, die Vertrauenswürdigkeit der Quelle zu prüfen. Nur die Hälfte sieht sich aber in der Lage, die Informationen aus dem Internet auch verstehen und einschätzen zu können.

«Die Unsicherheit im Umgang mit digitalen Medien beseitigen die Eltern, in dem sie letztlich trotzdem eine Fachperson kontaktieren», die ZHAW-Forscherin in der Mitteilung zitiert.

Zwischenmenschliche Kontakte

Generell sind zwischenmenschliche Kontakte nach wie vor die häufigste Informationsquelle. So tauschen sich alle Befragten mit mindestens einer Person zu Themen der Kindergesundheit aus – sei es informell mit Familie oder Freunden oder formell mit Kinderärztinnen und -ärzten. Selbst bei den «Digital Natives» stellt der persönliche Austausch die erste Wahl dar.

Im Internet sind Suchmaschinen und spezifische Eltern-Webseiten (47 Prozent) die primären Quellen. Soziale Medien (6 Prozent) und Apps (8 Prozent) werden eher wenig genutzt. Diese Ergebnisse unterscheiden sich von anderen Ländern, in denen Apps und Soziale Medien eine bedeutend grössere Rolle spielen.

«Das Potenzial der digitalen Informationsgewinnung könnte besser ausgeschöpft werden», lautet das Fazit der ZHAW-Forscherin. Voraussetzung seien eine verbesserte digitale Medien- und Gesundheitskompetenz der Eltern sowie verständliche und wissenschaftlich abgestützte Informationen auf den Portalen.

(oli/sda)

Erstellt: 26.08.2019, 15:18 Uhr

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...