Evangelische Kirche kauft Schiff für Seenotrettung

Die Evangelische Kirche Deutschland verstärkt ihr Engagement in der Seenotrettung. Die Not habe keine Nationalität, sagte der Vorsitzende Heinrich Bedford-Strohm.

«Egal, aus welchen Gründen Menschen in Not sind, wir haben die Pflicht, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen», sagte Bedford-Strohm. Symbolbild: Keystone

«Egal, aus welchen Gründen Menschen in Not sind, wir haben die Pflicht, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen», sagte Bedford-Strohm. Symbolbild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gemeinsam mit Vertretern von Rettungs- und Hilfsorganisationen, Gemeinden und der Seebrücke-Bewegung forderte er dringend einen europaweiten Verteilmechanismus für im Mittelmeer gerettete Menschen.

«Solange schutzsuchende Menschen im Mittelmeer ertrinken und staatliches Handeln versagt, werden wir die zivile Seenotrettung nach Kräften unterstützen», sagte Bedford-Strohm. Der Kauf eines Schiffs war bereits beim Evangelischen Kirchentag mit einer Resolution beschlossen worden; der EKD-Rat entschied nach Angaben Bedford-Strohms am vergangenen Wochenende, dieses Vorhaben mit der Gründung eines Vereins umzusetzen, der ein Schiff anschaffen soll.

Flüchtlinge wochenlang unter unwürdigen Umständen auf Rettungsschiffen gefangen zu halten, sei «menschenverachtend»: EKD-Vorsteher Heinrich Bedford-Strohm. Foto: Keystone

Die Not habe keine Nationalität, und «egal, aus welchen Gründen Menschen in Not sind, wir haben die Pflicht, sie zu unterstützen und ihnen zu helfen», sagte Bedford-Strohm bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit Vertretern von Ärzte ohne Grenzen, der Organisation Sea-Eye, der Seebrücke und dem Oberbürgermeister von Potsdam, Mike Schubert (SPD).

Verteilmechanismus dringend gefordert

Barbara Held, Ärztin und Einsatzleiterin der Organisation Sea-Eye, forderte: «Das Geschachere um Menschenleben muss aufhören.» Flüchtlinge wochenlang unter unwürdigen Umständen auf Rettungsschiffen gefangen zu halten, sei «menschenverachtend». Die Verantwortung liege nicht nur bei Italien und Malta, sondern bei ganz Europa.

Neben einem dringend gebotenen Verteilmechanismus aufnahmebereiter EU-Mitgliedstaaten forderten die Organisationen einen Stopp der Rückführungen nach Libyen. Flüchtlinge seien dort dem Risiko «systematischer Folter, Versklavung und Gewalt» ausgesetzt. Jede Unterstützung und Ausbildung der libyschen Küstenwache müsse eingestellt werden. (step/sda)

Erstellt: 12.09.2019, 20:06 Uhr

Artikel zum Thema

«So schüttet man Wasser auf die Mühlen von Salvini»

Interview Seenotretter Claus-Peter Reisch erklärt, wie er Flüchtlinge im Mittelmeer rettet und wo er Italiens Vizepremier recht geben muss. Mehr...

Europa ist rettungslos zerstritten

Bei der Verteilung von Migranten machen nur noch vier EU-Mitgliedsstaaten ausnahmslos mit. Mehr...

Staatsanwalt geht in Berufung gegen Freilassung von Rackete

Der deutsche Verein Sea-Watch geht davon aus, dass Kapitänin Carola Rackete nicht wieder festgenommen wird. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...