Ge­sun­der Selbst­be­trug

Positives Denken hilft der Gesundheit. Das gilt auch für das Essen: Wer meint, viele Kalorien zu sich zu nehmen, fühlt sich satt.

620 oder 140 Kalorien pro Milchshake? Die Information beeinflusst das Sättigungsgefühl. Foto: Moment RF, Getty Images

620 oder 140 Kalorien pro Milchshake? Die Information beeinflusst das Sättigungsgefühl. Foto: Moment RF, Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ma­trat­zen hoch­wuch­ten, Bet­ten ma­chen, im Bad in je­de Ecke krie­chen: Reinigungskräfte müs­sen sich ziem­lich an­stren­gen, um Ho­tel­zim­mer in Ord­nung zu brin­gen. Doch obwohl sie die me­di­zi­ni­schen Emp­feh­lun­gen für re­gel­mä­ssi­ge Be­we­gung lo­cker er­fül­len, ha­ben vie­le das Ge­fühl, kör­per­lich in­ak­tiv zu sein.

Das än­der­te sich bei ei­ni­gen Putz­frau­en, als Psy­cho­lo­gin­nen der US-Uni­ver­si­tät Harvard ih­nen für ein Ex­pe­ri­ment er­klär­ten, dass ihr ak­ti­ver Be­rufs­all­tag durch­aus gesund sei. Fort­an fühl­ten die Rei­ni­gungs­kräf­te sich im Ver­gleich zu Kol­le­gin­nen besser, nahmen an Ge­wicht ab, und ihr Blut­druck nor­ma­li­sier­te sich.

Klar, das Le­ben ist haupt­säch­lich Kopf­sa­che – und wo­zu der Kör­per in der La­ge ist, eher ei­ne Fra­ge des so­ge­nann­ten Mind­sets als der Mus­keln. Wie stark sich die Selbstwahrneh­mung auf hand­fes­te phy­sio­lo­gi­sche Mess­wer­te aus­wirkt, wur­de vie­len Ärz­ten und Psy­cho­lo­gen je­doch erst klar, nach­dem der er­wähn­te Har­vard-Ver­such vor mehr als zehn Jah­ren pu­bli­ziert wor­den war. «Das pas­sen­de Selbst­bild be­ein­flusst die Gesundheit po­si­tiv», so die Fol­ge­rung der Psy­cho­lo­gin­nen.

Den Geist überlisten

An trü­ben No­vem­ber­ta­gen, an de­nen sich die Lau­ne al­len­falls auf Hö­he des Bodennebels er­hebt und Neu­jahrs­vor­sät­ze schei­tern, noch be­vor sie for­mu­liert wor­den sind, lohnt der Griff in den Ers­te-Hil­fe-Kas­ten des sanf­ten Selbst­be­trugs. War­um al­so nicht den trä­gen Kör­per mit ei­nem ent­spre­chend prä­pa­rier­ten Geist über­lis­ten?

Wer sich für ak­tiv hält, lebt län­ger, auch wenn dies nicht dem tat­säch­li­chen Ausmass an Bewe­gung ent­spricht.

Ei­ne der Har­vard-For­sche­rin­nen hat, nach­dem sie an die Uni­ver­si­tät Yale ge­wech­selt war, ge­zeigt, wie leicht sich der Mensch und sei­ne Hor­mo­ne in die Ir­re füh­ren las­sen. In ei­nem Ver­such er­hiel­ten Frei­wil­li­ge ei­nen Milchs­hake mit 380 Ka­lo­ri­en. Der Hälf­te der Teil­neh­mer wur­de ge­sagt, dass sie ein 620-Ka­lo­ri­en-Ge­tränk zu sich neh­men wür­den, der an­de­ren Hälf­te, dass es sich um ei­nen Diät­drink mit ge­ra­de mal 140 Ka­lo­ri­en handle. Wer die ver­meint­li­che Ka­lo­ri­en­bom­be ge­trun­ken hat­te, fühl­te sich nicht nur weniger hung­rig, son­dern das da­für zu­stän­di­ge Hor­mon Gh­re­lin zeig­te auch ei­nen deutlich hö­he­ren Sät­ti­gungs­grad an.

Als «sub­jek­ti­ve Ideo­lo­gie», Denk­­mus­ter oder Selbst­kon­zep­te be­zeich­nen So­zio­lo­gen und Psy­cho­lo­gen die­se For­men der Ei­gen­wahr­neh­mung. In Zei­ten läh­men­der Le­thar­gie kann ein po­si­ti­ves Bild von den ei­ge­nen Fä­hig­kei­ten da­bei hel­fen, en­ge Vor­stel­lun­gen der ei­ge­nen Be­grenzt­heit zu er­wei­tern. For­scher be­to­nen, dass es da­bei nicht um plat­te Mo­ti­va­ti­ons­for­meln geht, son­dern um hand­fes­te Vor­tei­le für die Ge­sund­heit.

Ein positive Eigenwahrnehmung ist gesund

Erst kürz­lich ha­ben Psy­cho­lo­gen aus Stan­ford ge­zeigt, dass sich die Selbst­ein­schät­zung der ei­ge­nen Be­we­gungs­freu­de erheblich auf die Le­bens­er­war­tung aus­wirkt. Wer sich für über­durch­schnitt­lich ak­tiv hält, lebt län­ger, auch wenn dies nicht dem tat­säch­li­chen Aus­mass an Be­we­gung ent­spricht. Wer sich hin­ge­gen für we­ni­ger ak­tiv hält als sei­ne Alters­ge­nos­sen, er­höht die Wahr­schein­lich­keit um er­staun­li­che 71 Pro­zent, vor­zei­tig zu ster­ben.

Ein po­si­ti­ves Selbst­bild ist al­so we­ni­ger ein Zei­chen von Ei­tel­keit, son­dern ge­sund. «Wir soll­ten im­mer da­nach fra­gen, wie ak­tiv und ge­sund sich die Leu­te selbst se­hen», for­dern For­scher da­her. «So kön­nen wir ziel­ge­rich­tet Ri­si­ken er­ken­nen und früh hel­fen.»

Erstellt: 17.11.2019, 22:27 Uhr

Artikel zum Thema

Auch faule Läufer leben länger

Wer joggen geht, stärkt sein Herz. Verausgaben muss man sich dabei nicht. Mehr...

Und jetzt alle: Lächeln!

Kommentar Es nervt, dass man in der Vorweihnachtszeit gefälligst glücklich zu sein hat. Mehr...

Mit diesen sechs Tricks gelingt das gesunde Familienessen

Psychologen zeigen, unter welchen Bedingungen das Essen mit der Familie reüssiert. Das sind die Resultate aus 50 ausgewerteten Studien. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...