Zum Hauptinhalt springen

Hetze gegen eine halbe Million Menschen

Mit Klischees ist der Balkan nicht zu erklären. Ein Stück Schweizer Geschichte zeigt, weshalb.

Ankunft der ersten Gruppe von Landarbeitern aus dem damaligen Jugoslawien am 9. Mai 1964 in Buchs. Foto: Keystone
Ankunft der ersten Gruppe von Landarbeitern aus dem damaligen Jugoslawien am 9. Mai 1964 in Buchs. Foto: Keystone

Ein Gespenst geht um in der Schweiz – das Gespenst der «Balkan-Machos». Nach den Rasern, Sozialschmarotzern, Scheininvaliden, Drogendealern wird gerade in vielen Schweizer Medien ein neues Feindbild gemalt. Diese barbarischen Teufel aus den tiefsten Schluchten des Balkans, die Karl May einst beschrieben hatte, ohne jemals dort gewesen zu sein, würden die Frauen verachten und mit einer vulgären Sprache beleidigen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.