Zum Hauptinhalt springen

«Machte ein Baby kein ‹Tamtam›, schloss man, dass alles stimmt»

Sollen Säuglinge in die Krippe? Zwei Expertinnen der Stadt Zürich haben Vorbehalte.

Regula Keller (links) und Sarah Siegrist statten der städtischen Kita Selnau einen Besuch ab. Foto: Sabina Bobst
Regula Keller (links) und Sarah Siegrist statten der städtischen Kita Selnau einen Besuch ab. Foto: Sabina Bobst

Mehr als jeder dritte Säugling zwischen 3 und 18 Monaten besucht in der Stadt Zürich eine Kindertagesstätte. Das ist nötig, weil der Mutterschaftsurlaub hierzulande mit 14 Wochen kurz ist. Seit Bindungsforscher Guy Bodenmann in dieser Zeitung über die vielen bindungs­gestörten Kinder in der Schweiz sprach und die Fremd­betreuung im Grunde erst ab dem Alter von zwei bis drei Jahren als ideal bezeichnete, bricht die Diskussion über den frühen Kita-Besuch nicht ab. Nun melden sich zwei Erziehungs­wissenschaftlerinnen zu Wort, die heute die pädagogischen Richtlinien der städtischen Kitas mitgestalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.