Zum Hauptinhalt springen

Höher, am höchsten – Basel

In der Stadt am Rheinknie sind einige Hochhaus-Projekte angedacht oder teilweise bereits im Bau. Eine Übersicht.

Gleich drei Hochhäuser mit bis zu 120 Metern sollen auf dem Novartis Campus entstehen. Der Grosse Rat hat den Bebauungsplan für die drei Gebäude im Oktober 2014 gutgeheissen.
Gleich drei Hochhäuser mit bis zu 120 Metern sollen auf dem Novartis Campus entstehen. Der Grosse Rat hat den Bebauungsplan für die drei Gebäude im Oktober 2014 gutgeheissen.
Roland Schmid
Bei der Dreirosenbrücke soll das Eckhaus Asklepios 8 den Novartis Campus zur Stadt hin abschliessen. Im Erdgeschoss des 16-stöckigen Hauses ist ein öffentliches Restaurant am Rheinufer vorgesehen. Asklepios 8 befindet sich in Bau und dürfte im Frühling 2015 bezogen werden können. Das Gebäude wird das erste der drei Rheinfront-Hochhäusern sein. Für die beiden weiteren 65-Meter-Gebäude Virchow 12 und 18 gibt es noch keine konkrete Planung – es besteht lediglich ein Bebauungsplan.
Bei der Dreirosenbrücke soll das Eckhaus Asklepios 8 den Novartis Campus zur Stadt hin abschliessen. Im Erdgeschoss des 16-stöckigen Hauses ist ein öffentliches Restaurant am Rheinufer vorgesehen. Asklepios 8 befindet sich in Bau und dürfte im Frühling 2015 bezogen werden können. Das Gebäude wird das erste der drei Rheinfront-Hochhäusern sein. Für die beiden weiteren 65-Meter-Gebäude Virchow 12 und 18 gibt es noch keine konkrete Planung – es besteht lediglich ein Bebauungsplan.
© Herzog & de Meuron
Der Ersatzneubau für das Klinikum 2 des Basler Universitätsspitals sieht ein – allerdings umstrittenes – 60-Meter-Hochhaus vor. Noch 2014 soll der Grosse Rat über den Bebauungsplan entscheiden.
Der Ersatzneubau für das Klinikum 2 des Basler Universitätsspitals sieht ein – allerdings umstrittenes – 60-Meter-Hochhaus vor. Noch 2014 soll der Grosse Rat über den Bebauungsplan entscheiden.
giuliani.hönger
1 / 8

Die Platznot in Basel zwingt die Bauherren, sich nach oben zu orientieren. Derzeit sind eine ganze Reihe von Hochhäusern geplant oder bereits im Bau. Das jüngste Bauprojekt, das in Angriff genommen wurde, ist der 78 Meter hohe Grosspeter Tower. Vor einigen Wochen sind die Bagger aufgefahrern. Ursprünglich hätte das Hochhaus bereits 2014 fertig sein sollen. Wegen einer ausstehenden Baubewilligung und einer Überarbeitung des Projektes verzögerte sich der Baustart deutlich.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.