Humorvoller Abschied

Todesanzeigen zeugen von unglaublich viel Witz und Geist in der Schweiz.

Gräber auf dem Stadtfriedhof in Thun. Foto: Patric Spahni

Gräber auf dem Stadtfriedhof in Thun. Foto: Patric Spahni

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ich bin nun in einem Alter, in dem man häufiger Todesanzeigen anschaut. Nachdem ich mein Geburtsjahr mit dem des Verblichenen verglichen habe – sozusagen zur Abmessung der letalen Distanz –, mache ich mich an die Lektüre des kurzen Textes.

Dabei fällt mir immer wieder auf, wie wahnsinnig humorvoll die Menschen, die das Zeitliche gesegnet haben, alle gewesen sein müssen. Ich wusste gar nicht, dass es so viel Witz und Geist in der Schweiz gibt – und schaue mich neugierig im 14er-Tram um, wo weit und breit kein lustiger Mensch auszumachen ist.

Die einzige Erklärung für diese kognitive Dissonanz liegt wohl darin, dass all die ironischen und selbstironischen Menschen, die in den Todesanzeigen vermisst und betrauert werden, eben schon gestorben sind. Die anderen sind alle noch da.

Erstellt: 04.07.2019, 14:03 Uhr

Collection

Freistil

Artikel zum Thema

Engländer ziehts auf unsere Friedhöfe

Glosse Der ­«Guardian» gibt Tipps für ein Wochenende in Zürich. Die englische Zeitung rät zum Besuch des Grabmals von James Joyce und der Fifa – als Mahnmal für Korruption. Mehr...

Post wirbt mit Todesanzeigen

Mit einem provokativem Werbeschreiben sorgt die Schweizerische Post für Empörung. Die Aktion wurde bereits wieder eingestellt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Eine Leine, sie zu knechten ...

Glosse Smartphones werden seit neuestem um den Hals getragen, wobei nicht immer klar ist, wer hier wen an der Leine hat. Mehr...

Kleine Blumen- und Pilzbeschimpfung

Glosse Ein fiktiver Monolog, Peter Handke zugeeignet. Mehr...

Und der Sabbermolch?

Glosse Wer bei Japan Airlines bucht, bekommt angezeigt, auf welchen Plätzen lärmige Babys sitzen. Praktisch – wären da nicht alle anderen Passagiere. Mehr...