Zum Hauptinhalt springen

Hund im Auto zurückgelassen – Tierquälerei?

Eine 23-jährige Schweizerin besuchte Vorlesungen in Veterinärmedizin und liess ihren Hund im Auto zurück. Das trug ihr eine Anzeige ein. Nun hat das Gericht entschieden.

Der Richter geht davon aus, dass sich der Weimaraner im Auto wohl gefühlt hatte. (Symbolbild)
Der Richter geht davon aus, dass sich der Weimaraner im Auto wohl gefühlt hatte. (Symbolbild)
Fotolia

Ein Hund wird im Auto zurückgelassen. Regelmässig, für mehrere Stunden. Immer wieder das gleiche Auto, immer wieder der gleiche Hund. Das haben Spaziergänger beim Bremgartenwald beobachtet. Ihr erster Gedanke: Das ist Tierquälerei! Die Spaziergänger schlugen Alarm. Polizei und Tierschutz schalteten sich ein. Die Hundehalterin – eine angehende Tierärztin – wurde wegen mehrfachen Verstosses gegen das Tierschutzgesetz gebüsst und sollte 1200 Franken Busse bezahlen. Doch die Veterinärmedizin-studentin akzeptierte diesen Strafbefehl nicht und gelangte gestern ans Regionalgericht Bern-Mittelland.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.