Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Der Tod ist ein Skandal!»

«Alles wird langsamer, die Sexualität, gopferdeckel, das Skifahren»: Jean Ziegler. Foto: Rafael Waldner (13 Photo)

Wir treffen uns hier bei Ihnen zu Hause im Genfer Hinterland am Weg des Bleikreuzes.

Wird auf Ihren Gebeinen dereinst auch ein Bleikreuz liegen?

Sie leiden darunter?

Sicher?

Ich bin interessiert. Wie muss man sich die Auferstehung vorstellen?

Glauben Sie an die Seelenwanderung?

Glauben Sie an die Ostererzählung in der Bibel? Kreuzigung, Tod, Auferstehung?

Bücher machen einen Autor auch unsterblich. Haben Sie deshalb so viele geschrieben?

Sie schreiben in Ihrem neuen Buch zur Krise der Globalisierung auch sehr viel Persönliches. Ziehen Sie eine Lebensbilanz?

Fiel es Ihnen schwer, ein persönliches Kapitel zu schreiben?

Gegenüber Papst Franziskus sind Sie wohlwollend.

Auch gegenüber Lenin sind Sie bis heute wohlwollend.

So wahrhaftig wurde sein Sozialismus in Russland nicht.

Sie schreiben in Ihrem Buch «Der schmale Grat der Hoffnung», Sie hätten panische Angst vor dem Tod. Hat diese Angst mit unserer Kultur zu tun, die den Tod verdrängt?

Aber Sie schon.

Angst vor dem Tod haben Sie trotzdem.

Das war Aberglaube.

Sie nicht. Trotzdem schreiben Sie, dass Ihnen der Gedanke an den eigenen Tod Furcht und Schrecken einjage.

Gibt es in Ihren Büchern auch eine Vorstellung des Teufels? Bankenbanditen, Geierfonds, den Raubtierkapitalismus?

Gibt es Sünden, die Sie bereuen?

Dann stellen Sie sehr hohe moralische Ansprüche an sich selber.

Sie fühlen sich schuldig?

Wenn man sich so schuldig fühlt, leidet man da?

In Ihrem Buch weht über allem der hegelianische Glaube, dass sich die Vernunft letztlich durchsetzen und sich die Geschichte zum Guten wenden wird. Was gibt Ihnen diesen Optimismus?

Es gab auch einiges, das scheiterte – Che Guevaras Idee vom neuen Menschen etwa.

Mit dem Afrikanischen Nationalkongress in Südafrika, Mugabes Aufbruch in Zimbabwe, später auch mit der arabischen Revolution waren viele Hoffnungen verbunden – von all dem ist heute wenig geblieben.

Diese Hoffnung gibt Ihnen Zuversicht, auch wenn Ihnen persönlich womöglich nicht mehr so viel Zeit bleibt?