Zum Hauptinhalt springen

«Ich wurde wie eine Gans mit Tabletten vollgestopft»

Ein dunkles Kapitel Schweizer Geschichte: In den 1970er-Jahren wurden in psychiatrischen Kliniken Menschen für medizinische Tests missbraucht. Das Schicksal des heute 57-jährigen Walter Emmisberger.

Verstarb im Jahr 2005: Roland Kuhn (l.) führte in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen (r.) Medikamententests an Erwachsenen und Kindern durch.
Verstarb im Jahr 2005: Roland Kuhn (l.) führte in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen (r.) Medikamententests an Erwachsenen und Kindern durch.
«Kuhn hat Substanzen getestet, die nicht gefährlich waren»: Der frühere Thurgauer Kantonsarzt Alfred Muggli.
«Kuhn hat Substanzen getestet, die nicht gefährlich waren»: Der frühere Thurgauer Kantonsarzt Alfred Muggli.
Screenshot TVO
...im Jahr 1961.
...im Jahr 1961.
zvg
1 / 13

«Vielleicht wäre ich heute Professor an einer Universität», sagt Walter Emmisberger aus Fehraltorf. Als Jugendlicher hätte der heute 57-Jährige gerne Musik studiert. Einmal habe er sich mit einem Freund in ein Konservatorium reingeschlichen. Als man sie entdeckt habe, mussten sie wieder gehen. Der Traum schien nah, greifbar war er jedoch nie. Walter Emmisberger ist eines von vielen Verdingkindern in der Schweiz. In einem Gefängnis geboren, kam er in ein Heim. Später wuchs er bei Pflegeeltern auf. Wie viele andere wurde er verprügelt, eingesperrt und missbraucht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.