Zum Hauptinhalt springen

Ein Laserangriff auf die Tinte in meiner Haut

Unsere Autorin hat sich ein Tattoo wegmachen lassen – eine schmerzhafte und langwierige Prozedur.

Punkt für Punkt ans Ziel: Eine Tattoo-Laserentfernung ist ein langwieriger, kostspieliger und schmerzhafter Prozess. Bild: Damian Gretka (Getty Images)
Punkt für Punkt ans Ziel: Eine Tattoo-Laserentfernung ist ein langwieriger, kostspieliger und schmerzhafter Prozess. Bild: Damian Gretka (Getty Images)

Einen elektrischen Weidezaun anfassen. Immer wieder. Peng! Peng! Peng! So in etwa fühlt sich eine Tattoo-Entfernung an. Die Dermatologin richtet den Laser auf die schwarze Linie, die sich über die Haut schlängelt, drückt den Auslöser, und das Gerät feuert eine Nanosekunde lang gebündelte elektromagnetische Wellen auf die Farbe meines Tattoos. Ein kleiner schwarzer Punkt verfärbt sich weisslich, dann setzt die Ärztin den Laser erneut an. Sie wiederholt den Vorgang so oft, bis die ganze Tätowierung behandelt ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.