Zum Hauptinhalt springen

Macht diese App den Heimweg wirklich sicherer?

Seit kurzem ist in der Schweiz die Begleit- und Notrufapp Wayguard erhältlich. Wie sie funktioniert und was die Polizei davon hält.

Aleksandra Hiltmann
Rund 90 Prozent der Frauen gaben an, dass sie sich unsicher fühlen, wenn sie nach einer Party alleine auf dem Nachhauseweg sind. Das zeigte eine Umfrage der Axa. Dank der App soll man sich sicherer fühlen.
Rund 90 Prozent der Frauen gaben an, dass sie sich unsicher fühlen, wenn sie nach einer Party alleine auf dem Nachhauseweg sind. Das zeigte eine Umfrage der Axa. Dank der App soll man sich sicherer fühlen.
Axa

Es ist spätabends, dunkel, man ist alleine auf dem Nachhauseweg. Plötzlich sind Schritte hinter einem zu hören. Sich umdrehen oder schneller gehen? Im Digitalzeitalter gibt es eine weitere Möglichkeit: sogenannte Safety-Apps. Eine davon stammt von der Axa-Versicherung: Wayguard, eine kostenlose Begleit-App mit integriertem Notruf. Sie wurde ursprünglich in Zusammenarbeit mit der Polizei Köln entwickelt und 2016 in Deutschland lanciert. Dort nutzen laut Angaben der Versicherung über 315'000 Personen die App. Ende November 2019 wurde Wayguard auch in der Schweiz gestartet. Bisher haben sich fast 20'000 Nutzerinnen und Nutzer registriert. Über 22'000 Begleitungen machte WayGuard in der ersten drei Monaten Laufzeit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen