Zum Hauptinhalt springen

«Man macht Fotos, redet ein wenig und sagt ‹super› und ‹cool›»

Ueli Steck ist zurück vom Mount Everest. Der Spitzenalpinist über seine Expedition ohne Sauerstoff, den gegenwärtigen Massentourismus am höchsten Berg der Welt und tote Sherpas, über die niemand spricht.

Bescherte schon zahlreichen Abenteurern ein unfreiwilliges Ende: Mount Everest.
Bescherte schon zahlreichen Abenteurern ein unfreiwilliges Ende: Mount Everest.
Keystone

Vor einer Woche standen Sie auf dem Mount Everest. Gibt es Nachwirkungen? Muskelkater, Blessuren? Leider nein . . . Im Ernst: Ich bin schnell vom Everest weg und war die Tage danach voller Euphorie. Aber diesen Donnerstag beim Aufwachen habe ich gemerkt: Ich bin komplett leer, körperlich und geistig. Mehr als ein bisschen Aufräumen und Einkaufen lag nicht drin.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.