Zum Hauptinhalt springen

«Mir fehlen die sieben Zehen, die ich am Nanga Parbat verlor»

Bergsteigerlegende Reinhold Messner über den grössten Schmerz seiner Karriere, Folgeschäden von Unfällen – und den Grund, warum er mit 58 nochmals Vater wurde.

Reinhold Messner, im Dezember in der Antarktis.
Reinhold Messner, im Dezember in der Antarktis.
Edi Day

Herr Messner, Sie waren im Dezember mit Ihrer Frau und Ihren Kindern auf einer Kreuzfahrt in die Antarktis. Ist diese Reise nicht zu bieder für Sie?Reinhold Messner: Nein. Ich habe schon öfters Kreuzfahrten mit der Familie gemacht. Natürlich ist es eine ganz andere Art des Reisens, als ich sie sonst pflege. Aber in diese Regionen kommt man nur mit dem Schiff. Wir unternahmen diese Reise aber auch für meine jüngste, 12-jährige Tochter. Sie sollte diese eindrücklichen Landschaften sehen wie meine älteren Kinder vor ein paar Jahren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.