Zum Hauptinhalt springen

Protest gegen den «Mähdrescher Gottes»

Der umstrittene deutsche Prediger Reinhard Bonnke trat heute in Zürich auf. Der Empfang vor dem Hallenstadion fiel wenig herzlich aus.

Das 15 jährige Jubiläum der Freikirche ICF steht unter dem Motto «Jesus rettet».
Das 15 jährige Jubiläum der Freikirche ICF steht unter dem Motto «Jesus rettet».
Leserreporter
Die ICF-Gastgeber Leo Bigger und seine Frau Susanna.
Die ICF-Gastgeber Leo Bigger und seine Frau Susanna.
Leserreporter
Die «ICF Zürich Worshipband» singt nur religiöse Texte.
Die «ICF Zürich Worshipband» singt nur religiöse Texte.
Leserreporter
1 / 3

Der Auftritt des umstrittenen Predigers Reinhard Bonnke hat am Samstagvormittag zu einer Protestaktion vor dem Zürcher Hallenstadion geführt. Rund 30 Mitglieder der Freidenker- Bewegung und der Juso demonstrierten gegen den «Mähdrescher Gottes».

Es sei unverantwortlich, dass die Freikirche ICF (International Christian Fellowship) Bonnke einlade und ihren Mitgliedern den Hintergrund dieses Mannes verschweige, sagte Andreas Kyriacou von der Freidenker-Bewegung auf Anfrage der SDA.

Bonnke verspreche Spontanheilungen und führen in Afrika regelrechte Kreuzzüge durch, bei denen er Religionskonflikte schüre. Problematisch sei insbesondere, dass er sich von Despoten wie dem früheren nigerianischen Militärdiktator Sani Abacha oder vom liberianischen Ex-Präsidenten Charles Taylor unterstützen lasse.

Empörte ICF-Mitglieder

Die Demonstranten versuchten, den ICF-Mitgliedern Flyer zu verteilen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen - was jedoch nicht alle schätzten. Einige hätten sehr empört reagiert, sagte Kyriacou weiter. Es habe aber auch «einige gute Gespräche» gegeben. Die Aktion verlief friedlich und wurde von den Veranstaltern geduldet.

Der ICF feiert im Hallenstadion noch bis am Sonntag sein 15- jähriges Bestehen. Die Veranstalter rechnen mit rund 8000 Besucherinnen und Besuchern.

Die evangelikale Freikirche wurde 1996 in Zürich gegründet und zieht vor allem junge Menschen an. Schweizweit ist sie an 17 Orten präsent, darunter auch in Bern, Basel, Chur, Genf und Luzern.

SDA/mrs

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch