Pseudo-Schwuler verärgert LGBT-Community

Youtube-Star Logan Paul will einen Monat schwul leben – die Gays sind dagegen. Verständlich.

Einen Monat lang «male only»: Youtube-Star Logan Paul. Bild: Reuters

Einen Monat lang «male only»: Youtube-Star Logan Paul. Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sensibilität war noch nie seine Stärke. Vor einem Jahr sorgte Youtuber Logan Paul (rund 19 Millionen Follower) für einen Skandal, als er in Japan kichernd das Opfer eines Suizids filmte. Nun sorgte er mit einer kuriosen Idee erneut für Unmut. Er kündigte eine Serie monatlicher «Challenges» an, etwa einen Monat nüchtern und vegan leben zu wollen. Es soll auch einen «male only» Monat geben, in dem er «schwul» leben werde, kündigte Paul an. Die LGBT-Community schrie auf: So funktioniere das nicht mit der Homosexualität, man wolle ihn in der Community auch gar nicht haben. Logan entschuldigte sich und bot an, das Thema in einem nächsten Podcast mit seinen Kritikern zu erörtern – was diese ihm erneut zum Vorwurf machten: Er wolle bloss Aufmerksamkeit.

Warum genau ein heterosexueller Mann sich nicht die Freiheit nehmen dürfen soll, einen Monat wie ein homosexueller Mann zu leben, ist in dieser Geschichte auch nicht ganz schlüssig – schliesslich plädiert die LGBT-Community normalerweise dafür, dass jeder lieben darf, wie er will. Offen gestanden: Auch viele Heterosexuelle möchten nicht unbedingt zur selben Community gehören wie Paul. Oder wie es der Twitterer «God» vor kurzem schrieb: Schwulsein ist keine Wahl. Ein Arschloch zu sein, aber schon.

Erstellt: 15.01.2019, 20:48 Uhr

Artikel zum Thema

Wenn Youtuber für Klicks über Leichen gehen

Video Die Brüder Jake und Logan Paul sind durch Onlinevideos reich geworden. Inzwischen haben sie ihre eigenen Modelinien. Ihr Erfolg beruht allerdings nicht nur auf ihrem Witz. Mehr...

Mit 500 Pfund zu 1 Million

Porträt Die Engländerin Lucy Earl lehrt die Welt Englisch. Via Youtube. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...