Zum Hauptinhalt springen

Reicht das Sackgeld für die Glace?

Was sollten wir für eine vierköpfige Familie fürs Essen budgetieren? Wie hoch darf das Sackgeld eines Drittklässlers sein? Und sieben weitere Fragen zu Budget und Sackgeld.

Angemessen: Die Budgetberatung Schweiz empfiehlt als Grundregel 1 Franken pro Schuljahr und Woche. Für einen Erstklässler wäre dies also 1 Franken pro Woche.
Angemessen: Die Budgetberatung Schweiz empfiehlt als Grundregel 1 Franken pro Schuljahr und Woche. Für einen Erstklässler wäre dies also 1 Franken pro Woche.
Yoshiko Kusano, Keystone

● 1. Meine 23-jährige Tochter nimmt ein Studium in Angriff. Sie lebt zu Hause. Mit welchem Betrag muss ich sie unterstützen? Kann ich von ihr verlangen, dass sie jobben geht?

Das mit dem Jobben ist abhängig vom Studium. Grundsätzlich ist es positiv, wenn Studentinnen und Studenten einen Teil der Kosten selber berappen. Bei gewissen Studiengängen, etwa Medizin, dürfte ein Nebenerwerb schwierig zu bewerkstelligen sein. Die Budgetberatung sieht für Studierende, die zu Hause wohnen, Kosten zwischen 870 bis 1640 Franken vor. Sehr unterschiedlich können die Fahrtkosten ausfallen, je nach dem, ob die Tochter mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs ist. Ziemlich ins Geld geht auch die auswärtige Verpflegung. Diese kann beim bescheidenen Budget von 870 Franken bei null liegen, wenn die Tochter das Essen von zu Hause mitbringt. Beim grosszügigeren Budget von 1640 Franken sind für die Verpflegung 220 Franken vorgesehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.