Zum Hauptinhalt springen

Saul, der Samenspender

Ohne künstliche Befruchtung läuft in Schweineställen nichts mehr. Doch die Branche ist in der Krise. Die Preise sinken, und die Schweizer essen weniger Fleisch.

Das ist Saul, der Samenspender.
Das ist Saul, der Samenspender.
Doris Fanconi
Saul bei der Arbeit. Er liefert an diesem Tag 3,4 dl Spermien ab.
Saul bei der Arbeit. Er liefert an diesem Tag 3,4 dl Spermien ab.
Doris Fanconi
Eine Steckdose von einer Nase.
Eine Steckdose von einer Nase.
Doris Fanconi
1 / 12

Saul, der Eber, macht die Schweine von morgen. Darum wird Saul streng bewacht. In seinen Stall darf nur, wer eine Erlaubnis hat; wer sich vorher auszieht, duscht, frische Unterhosen und Übergewand anzieht. Mit gutem Grund: In Sauls Stall ist die gesamte Genetik der Schweizer Schweine versammelt – 180 Zuchteber, die besten ihrer Rasse. Kein Virus, kein Keim darf hier rein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.