Zum Hauptinhalt springen

«Schon Drittklässler schauen Pornos»

Wie schützt man Kinder vor verstörenden Inhalten im Netz? Und was nützen Verbote? Antworten von Psychologin Julia von Weiler.

Für Erwachsene ein Stück Freiheit, für Kinder nicht selten traumatisch: Der Blick ins Smartphone. Foto: Getty Images
Für Erwachsene ein Stück Freiheit, für Kinder nicht selten traumatisch: Der Blick ins Smartphone. Foto: Getty Images

Sie berät Betroffene, schult Lehrer und Eltern und kooperiert mit Kriminologen – seit mehr als 20 Jahren kämpft die Berliner Psychologin Julia von Weiler gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern. Im Interview beschreibt sie, wie sehr die Digitalisierung diesen Kampf verändert – und was Eltern und Kinder wissen müssen, um sich dagegen zu schützen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.