Zum Hauptinhalt springen

Soll ich in Zürich oder Luzern leben?

In dieser Rubrik beantworten unsere Redaktoren die am häufigsten gegoogelten Fragen.

Die Mini-Version einer europäischen Grossstadt und die Mini-Version der Mini-Version: Zürich und Luzern.
Die Mini-Version einer europäischen Grossstadt und die Mini-Version der Mini-Version: Zürich und Luzern.
Filmstill

Die Schweiz, das ist verbaute Ländlichkeit. Es gibt hier keine städtischen Weiten, keine urbanen Labyrinthe, keine ikonischen Strassenschluchten.

Aber immerhin gibt es Zürich. Dort leben Menschen aus 171 Nationen, auf den Strassen hört man mehr Fremdsprachen als Züritüütsch, in manchen Cafés wird fast nur Englisch gesprochen, verschiedenste Gruppen treffen auf engstem Raum aufeinander, das kulturelle Angebot hält mit den ganz Grossen mit (sagen zumindest die Einheimischen). Alles sehr urban also. Wären da nur nicht die kurzen Distanzen sowie die vielen bekannten Gesichter, die einen ständig an die Kleinheit der Stadt erinnern. Und diesen grünen Riegel, den Uetliberg, den sieht man auch von überall. Trotzdem: Wer in der Schweiz die Höchstportion Metropole will, sollte in Zürich leben.

Und Luzern? Wenn Zürich (430’000 Einwohner) die Mini-Version einer europäischen Grossstadt ist, dann ist Luzern (81’500 Einwohnerinnen) die Mini-Version dieser Mini-Version. Von dem her: lieber nicht.

Bis vor zehn Jahren hätte dieses Nein absolut gegolten. Doch seit Beginn der Nullerjahre hat Zürich die Überdosis eines gefährlichen Stoffs verabreicht bekommen: Erfolg. Alle reissen sich um Zürich. Firmen wollen dahin, junge Menschen, reiche Menschen, gut ausgebildete Menschen. Dieser Erfolg tut nicht nur gut. Die Mieten steigen und steigen. Alles Rohe wird weggeputzt und fortgehübscht. Heute herrscht in den zentralen Quartieren eine gestylte Gemütlichkeit, in der sich viele 30- bis 40-Jährige (die seit kurzem die grösste Altersgruppe in der Stadt) offenbar am wohlsten fühlen. Zürich droht am Erfolg zu veröden.

Und hier springt Luzern ein. In dieser deutlich weniger begehrten Stadt gibt es noch freie und günstige Wohnungen. Kürzlich ausgeschrieben: Dreizimmer-Altbau für 1300 Franken. So was können sich Zürcherinnen kaum vorstellen. Luzern bietet ausserdem ein erstaunlich wuchtiges Blockrandquartier, Gründerzeit-Stadtgefühl garantiert. Und an manchen Ecken fühlt man sich an den Kreis 4 aus der «Strähl»-Zeit erinnert. In Sachen komprimierter Urbanität leistet Luzern Beeindruckendes.

Aber in Luzern leben? Schwierig. Die Ländlichkeit drückt dort bis tief ins Zentrum. Politisch. Atmosphärisch. Und ständig sieht man diese riesigen Berge, die gleich nach der Stadtgrenze in die Höhe ragen. Dann lieber noch einen laktosefreien Cappuccino bestellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch