Sprache ist Gefühl

Gendergerechte Sprache beruht auf übertriebener Empfindsamkeit? Genau das spricht für sie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Argument gegen gendergerechte Sprache ist immer dasselbe: das generische Maskulinum. Es meint Pluralformen wie «die Schweizer» und «die Rentner», Bezeichnungen also, die nicht nur die männlichen Schweizer und Rentner umfassen sollen, sondern alle – auch die Schweizerinnen und Rentnerinnen.

Kollege Martin Ebel hat diese sprachwissenschaftliche Erklärung zur Regel erhoben. Hinter dem Wunsch, explizit beide Geschlechter zu nennen, etwa «Schweizerinnen und Schweizer» zu schreiben, sieht er eine «politisch-ideologische Motivation». Sie gehe von dem «blossen Gefühl» aus, dass Frauen vom «neutralen Plural» nicht mitgemeint würden. Also: Objektive Wissenschaft schlägt die subjektive Emotion.

Aber genau dieses Gefühl bestätigt Anatol Stefanowitsch von der Freien Universität Berlin wissenschaftlich. 20 Jahre Forschung würden zeigen, dass «das generische Maskulinum als Maskulinum interpretiert wird und nicht generisch», sagte er unlängst in einem Interview. «Das führt dazu, dass Frauen sich tatsächlich sehr häufig unbewusst nicht mitgemeint fühlen, obwohl sie es vielleicht sind.»

Die Alltagssprache gehört uns allen

Das generische Maskulinum ist selbst in der Sprachwissenschaft umstritten. Und Stefanowitschs Zitat zeigt, dass die Empfindung von Sprache nicht zu trennen ist. Das ist vielleicht das beste Argument für gendergerechtes Schreiben: Sprache vermag Gefühle zu erfassen und sie auszulösen. Es ist ihre eigentliche Kraft.

Warum sonst haben wir Lieblingsbücher, Lieblingsgedichte, Lieblingssongs? Sicher auch, weil dort beschriebene Lebenswelten die unseren berühren. Weil darin Sätze stehen, in denen wir uns wiedererkennen. Weil wir Formulierungen finden, für die wir bislang keine Worte hatten, sondern nur ein dumpfes Gefühl. Weil wir uns angesprochen fühlen.

Dies sollte die Alltagssprache auch tun. Sie gehört uns allen, sie steht in unserem Dienst. Dass es «Schweizerinnen» und «Rentnerinnen» gibt, bedeutet, dass wir über sprachliche Mittel verfügen, um uns präzise auszudrücken. Oder wie sehen Sie das, liebe Leserinnen?*

*Leser sind mitgemeint.

Erstellt: 18.07.2019, 19:55 Uhr

Artikel zum Thema

Gendern? Niemand hat etwas von sprachlichen Scheusslichkeiten

Kommentar Gendergerechte Sprachregeln lösen kein Problem, aber gehen auf Kosten von Grammatik und Eleganz. Mehr...

Nicht «gendergerecht» formuliert – SVP-Vorstoss zurückgewiesen

Susanne Brunner (SVP) empört sich über die Sprachregeln im Zürcher Gemeinderat. Sie will gegen die «Genderpolizei» vorgehen. Mehr...

Wider den Sprachwahn – aber welchen genau?

Kommentar Eine deutsche Petition will den «Gender-Unfug» beenden. Und tut damit genau das, was sie kritisiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine fast aussterbende Tradition: Tänzer führen den Thengul-Tanz während der 74. Indonesischen Unabhängigkeitsfeier im Präsidentenpalast in Jakarta, Indonesien vor. (17. August 2019)
(Bild: Antara Foto/Wahyu Putro) Mehr...