Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

«Über Sexualität redet man immer nur in der dritten Person»

«Sobald wir die Dinge benennen, geraten wir in Widerspruch zur kirchlichen Lehre»: Klaus Mertes.

Vor drei Jahren haben Sie mit dem Aufdecken der Missbrauchsskandale in der Kirche eine Debatte losgetreten. Können Täter heute immer noch so leicht versetzt werden?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.