Zum Hauptinhalt springen

Vielleicht auch mal im Stehen pinkeln

Immer mehr Männer, die als Frauen geboren wurden, outen sich. Auch Georges fühlt sich erst dank Operation und Hormonbehandlung endlich wohl in seinem Körper. Ist er jetzt ein richtiger Mann?

Und plötzlich sah sie nur noch Geschlechtsteile. Keine Menschen mehr, sondern «hier einen Arsch, da Brüste, dort einen Adamsapfel». Primärreize, überall. «Ich war sexuell komplett übersteuert», sagt die Person, die damals Frau war und heute Mann ist. Es war vor acht Jahren, Georges noch mit Frauennamen und -körper unterwegs. Er war 33 und hatte eben erst begonnen, sich mit Testosteron zu behandeln, dem männlichen Hormon, das er bis an sein Lebensende täglich wird einnehmen müssen.

Das Hormon tat ganze Arbeit: «Auf einmal explodierte ich fast vor Energie, wurde schneller aggressiv und konnte nicht mehr weinen.» Was sonst kaum ein Mensch beurteilen kann, hat Georges am eigenen Leib erfahren: Wie anders es sich anfühlt, als Mann zu leben statt als Frau. Innerhalb weniger Wochen begann die Stimme zu zittern und tiefer zu werden, Haare sprossen in Gesicht, auf Brust, Beinen und Armen, Rundungen wurden kantiger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.