Was willst du mir mit deiner Brille sagen?

Eine Brille muss sprechen: Das bin ich, das will ich. Was passiert, wenn man das nicht weiss? Ich habs ausprobiert.

Heute kann eine Brille nicht mehr einfach nur Brille sein. Sie soll für einen sprechen. Bild: Keystone

Heute kann eine Brille nicht mehr einfach nur Brille sein. Sie soll für einen sprechen. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Was wollen Sie mit Ihrer Brille aussagen?», fragte der Optiker einen Kunden, der im selben Brillengeschäft stand wie ich. Verloren schaute ich die Regale entlang. Unendlich viele Brillenformen. Zuerst regte ich mich fürchterlich auf. Was will ich denn aussagen mit meiner Brille? Erster Gedanke: Ich sehe schlecht.

Dann aber kam ich ins Grübeln. Will ich sagen, ich trage zwar eine Brille, aber tut ihr bitte so, wie wenn sie nicht da wäre, sondern seht den Menschen dahinter? Oder will ich genau das Gegenteil? He, da ist im Fall eine Brille dazwischen, du kannst mir nichts. Denn lege ich meine Brille ab, fühle ich mich ausgestellter, so, als ob einen die Leute direkter anschauen. Es ist, wie wenn man als Kind die Hände von den Augen nahm und glaubte, die Leute sehen einen erst jetzt. Doch Gott sei Dank ist da dieses Glas, hinter dem ich mich verstecken kann.

Ich bin so hart im Nehmen, wie dieser Rahmen aus Naturhorn eckig ist.

Nun kommen ganz wilde Gedanken. Sollte ich mein Wesen nicht mögen, kann ich mit einer neuen Brille zumindest gegen aussen einfach eine neue Identität annehmen? Ich bin so hart im Nehmen, wie dieser Rahmen aus Naturhorn eckig ist. Oder vielleicht lieber etwas Ausgeglichenes und gleichzeitig Scharfsinniges? Eine herzige runde Literaten-Hippie-Form?

Doch was, wenn ich gern mich selbst bleiben würde – aber einfach nicht die passende Brille finde? Bei Brautkleidern heulen sie im Reality-TV ja immer, wenn sie endlich im richtigen vor dem Spiegel stehen. Bei Brillen würden wohl keine Tränen fliessen. Zu unemotional, so ein Gestell. Aber wieso eigentlich? Man trägt es nicht nur einmal, sondern jeden Tag. Im Gesicht!

Plötzlich kriege ich Angst vor zu viel Neuem im Gesicht. Ich weiss nicht, was ich mit einer neuen Brille würde sagen wollen. Ich weiss es nicht! Deshalb behalte ich vorerst die alte. Die sagt klar: «Wenigstens putzen könntest du mich.»

Erstellt: 10.10.2019, 10:49 Uhr

Collection

Freistil

Artikel zum Thema

470 Milliliter Karma à 2.95 Fr.

Glosse Wässerli mit einem Hauch von Geschmack – von frischer Gurke bis zu Ingwerschärfe – füllen die Regale. Und erfüllen unsere Sehnsucht nach dem Nullkonsum. Mehr...

Ferien vom Blabla

Glosse Reisen ist schön. Besonders, wenn man die Sprache nicht versteht. Mehr...

WAV und WAF

Glosse Wenn Audiophile chatten, geht es gesittet zu und her. Meistens. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kleine Blumen- und Pilzbeschimpfung

Glosse Ein fiktiver Monolog, Peter Handke zugeeignet. Mehr...

Und der Sabbermolch?

Glosse Wer bei Japan Airlines bucht, bekommt angezeigt, auf welchen Plätzen lärmige Babys sitzen. Praktisch – wären da nicht alle anderen Passagiere. Mehr...

Ivankas 25-Millionen-Frisur

Glosse Trotz fortschrittlicher Zeiten ist der Look für Frauen die halbe Miete. Oder die ganze. Mehr...