Zum Hauptinhalt springen

Wenn DJs mal müssen

Sie reihen stundenlang Stück an Stück und sind darum besorgt, alle glücklich zu machen. Doch wie lösen Discjockeys das Problem des Wasserlösens?

Ist das DJ-Pult verwaist, das Musikstück laut und lang? Dann ist der Discjockey auf dem Weg zum stillen Örtchen: Dj-Pult in einem Club.
Ist das DJ-Pult verwaist, das Musikstück laut und lang? Dann ist der Discjockey auf dem Weg zum stillen Örtchen: Dj-Pult in einem Club.
Reto Oeschger

Es gibt unzählige Geschichten, die sich um den Umstand ranken, dass sich auch musikalische Alleinunterhalter während ihrer Arbeitszeit hin und wieder erleichtern müssen. Die ganz Grossen sollen, wo wird gemunkelt , ihre eigenen Strategien haben: So soll für Technogott Sven Väth stets ein spezieller Eimer bereitstehen, und die englische DJ-Legende Keb Darge trägt angeblich ein spezielles Reservoir unten drunter. Wir haben bei einigen Schweizer DJs nachgefragt, wie sie das Problem des Wasserlösens lösen, was sie dabei erleben und welche Stücke zu ihren Pausenklassikern geworden sind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.