Zum Hauptinhalt springen

«Ist ein Zug zwei Minuten verspätet, löst das eine Staatskrise aus»

Was denken Expats über den Schweizer ÖV? Hier reden eine Amerikanerin, ein Deutscher und ein Schwede.

«Pünktliche Verkehrsmittel mit starrenden Menschen»: Folge drei unserer neuen Expat-Serie über den ÖV in der Schweiz.

Der öffentliche Verkehr, das sind Lebensadern von Städten und Ländern. Das Fahrerlebnis ist aber überall wieder anders. Wo der Schweizer schon ächzt, bleibt der Deutsche noch gelassen, und was der Schweizer als selbstverständlich ansieht, ist für einen Schweden schon Luxus.

Und was soll eigentlich dieses «Isch dä Platz no frei?» – Warum die Expats den Schweizer ÖV schätzen und über was sie schmunzeln mussten, erzählen sie im Video (oben).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.