Zum Hauptinhalt springen

«Wer bin ich, dass ich richte?»

Mit ungewöhnlich offenen Worten hat Papst Franziskus sich über schwule Priester geäussert: Er würde über homosexuelle Geistliche kein Urteil fällen, sagte er während des Flugs von Rio nach Italien.

Offene Worte während des Flugs nach Italien: Papst Franziskus beantwortet Fragen der Presse. (29. Juli 2013)
Offene Worte während des Flugs nach Italien: Papst Franziskus beantwortet Fragen der Presse. (29. Juli 2013)
Keystone

Papst Franziskus hat sich für einen offeneren Umgang mit Homosexuellen in der katholischen Kirche stark gemacht. Über schwule Priester werde er wegen ihrer sexuellen Orientierung kein Urteil fällen, sagte er auf dem Rückflug vom Weltjugendtag in Brasilien vor Journalisten. «Wenn jemand schwul ist und den Herrn sucht und dabei guten Willen beweist, wer bin ich, dass ich richte?»

Sein Vorgänger Benedikt XVI. hatte in einem Kirchendokument von 2005 noch festgelegt, dass Männern mit homosexuellen Neigungen das Priesteramt verwehrt bleiben sollte. Franziskus gab sich versöhnlicher und erklärte, dass schwulen Geistlichen vergeben und ihre Sünden vergessen werden sollten.

Pressekonferenz hat Seltenheitswert

Franziskus äusserte sich am Montag zu Medienberichten, wonach einer seiner engsten Vertrauten vor einem Jahrzehnt Verbindungen zu einer Gruppe von Schwulen im Vatikan unterhalten habe. Den Vorwürfen sei er nachgegangen und auf keinerlei Hinweise gestossen, sagte er an Bord der päpstlichen Maschine. Zugleich übte er Kritik an der Berichterstattung über den Fall. Bei den Vorwürfen gehe es um Sünden und nicht um Verbrechen wie Kindesmissbrauch.

Franziskus' erste Pressekonferenz seit seiner ersten Auslandsreise hatte nicht nur wegen seiner Einlassung zum Thema Homosexualität Seltenheitswert. Der Pontifex gab sich offenherzig, lustig und wich keiner Frage aus. Nach der ersten Auslandsreise von Benedikt XVI. hatte der Vatikan noch auf vorgefasste Reporterfragen beharrt, aus welchen der frühere Theologieprofessor dann eine Auswahl traf und seine Antworten vorbereitete.

«Der Schlüsselcode für die Atombombe»

Stattdessen lüftete Franziskus auf Nachfrage das Geheimnis um eine schwarze Tasche, die er bei der Abreise nach Rio selbst ins Flugzeug getragen hatte. «Der Schlüsselcode für die Atombombe war da nicht drin», scherzte er. In der Tasche habe sich eine Rasierklinge, ein Gebetsbuch, der Programmablauf befunden.

Franziskus sprach auch über seine Entscheidung, während seines Besuchs in Rio auf Sicherheitsmassnahmen wie sein kugelsicheres Papamobil zu verzichten, um den Gläubigen näher zu sein. Während des ganzen Besuchs habe es keinerlei Zwischenfälle gegeben. Damit reagierte er auf Kritik nach einem Vorfall, bei dem sein Fahrer falsch abgebogen war, in einen Stau geriet und eine begeisterte Menschenmenge sein offenes Auto umschwärmte. Er wisse um die Gefahr, dass eine «verrückte» Person auf ihn losgehen könnte, räumte Franziskus ein. Aber das Risiko nehme er lieber auf sich, als eine Panzerwand zwischen dem Hirten und der Herde zu dulden. Bei der Gelegenheit gab der Papst auch seine nächste Reisepläne preis. Er denke darüber nach, 2014 nach Israel zu reisen. Zudem lägen ihm Einladungen aus Sri Lanka und den Philippinen vor.

Ap/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch