Zum Hauptinhalt springen

Wie der kleine Henri schlafen lernte

Können Babys nicht ein- und durchschlafen, ist das für die Eltern eine Tortur. Ärztin Daniele Dotzauer erklärt, wie Kinder zur Ruhe kommen.

Jasmin Siebert
Schön viel Platz fürs Baby: Eltern sind zu fast jedem Kompromiss bereit, wenn man sie nur schlafen lässt. Foto: Imago
Schön viel Platz fürs Baby: Eltern sind zu fast jedem Kompromiss bereit, wenn man sie nur schlafen lässt. Foto: Imago

Tagsüber ist Henri ein unkompliziertes und fröhliches Kind. Er schaut gerne Bilderbücher an und kann mit seinen 19 Monaten schon recht klar sagen, was er will. Nur mit dem Schlafen klappt es nicht so recht. In einer guten Nacht wacht er nur zweimal auf. In einer schlechten Nacht ruft er immer wieder nach seinen Eltern und kann ab fünf Uhr gar nicht mehr schlafen. Die meisten Nächte sind schlechte Nächte. So schlecht, dass Daniela Dotzauer kommen musste. Die 52-Jährige ist Ärztin und ausgebildete Eltern-, Säuglings- und Kleinkindberaterin. Vor sieben Jahren hat sie sich auf die Probleme der Nacht spezialisiert und damit einen Nerv getroffen: Viele Familien hat sie seither zu Hause besucht. Viele weitere übermüdete Eltern warten auf ihren Rat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen