Zum Hauptinhalt springen

Wir wollen doch nur spielen

Der Weihnachtskatalog von Franz Carl Weber wird 130. Erziehungswissenschaftler Georg Stöckli erklärt, wie sich die Inhalte verändert haben – und warum wir das Spielen auch als Erwachsene nicht lassen können.

Franziska Kohler
Was das Kinderherz begehrt: Ein Streifzug durch die 130 Ausgaben des Weihnachtsprospekts von Franz Carl Weber zeigt, ...
Was das Kinderherz begehrt: Ein Streifzug durch die 130 Ausgaben des Weihnachtsprospekts von Franz Carl Weber zeigt, ...
Keystone
... und aus dem Jahr 1902. Der Katalog bot damals Tiere auf Rollen zum Draufsitzen an, zum Beispiel diesen Pudel, der «mit feinem weissem Fell überzogen» war.
... und aus dem Jahr 1902. Der Katalog bot damals Tiere auf Rollen zum Draufsitzen an, zum Beispiel diesen Pudel, der «mit feinem weissem Fell überzogen» war.
Benno Gasser
1937: Die Eisenbahn – ebenfalls ein zeitloser Klassiker, damals noch dampfbetrieben.
1937: Die Eisenbahn – ebenfalls ein zeitloser Klassiker, damals noch dampfbetrieben.
Franz Carl Weber
1960: Die Legos kommen, allerdings noch in kleiner Zahl und einfachem Design.
1960: Die Legos kommen, allerdings noch in kleiner Zahl und einfachem Design.
Benno Gasser
1966: Barbies Debüt, zusammen mit ihrer Schwester Skipper. Die Ära der Puppe mit den wohl ungesündesten Körpermassen aller Zeiten beginnt.
1966: Barbies Debüt, zusammen mit ihrer Schwester Skipper. Die Ära der Puppe mit den wohl ungesündesten Körpermassen aller Zeiten beginnt.
Benno Gasser
1979: Die Electronics begründen eine neue Spielwarenepoche. Die «Spiele mit Bewegung, mit Lichteffekten und akustischen Anzeigen» lösten eine kleine Spielzeugrevolution aus.
1979: Die Electronics begründen eine neue Spielwarenepoche. Die «Spiele mit Bewegung, mit Lichteffekten und akustischen Anzeigen» lösten eine kleine Spielzeugrevolution aus.
Benno Gasser
1 / 8

Der Weihnachtskatalog von Franz Carl Weber erscheint dieses Jahr zum 130. Mal. Welchen Einfluss hatte und hat er auf das Leben der Schweizer Kinder? Er hat ihnen gezeigt, was überhaupt möglich und wünschbar ist. Gleichzeitig haben sie darin eigene, lange gehegte Wünsche wiedergefunden – ihre Träume haben sich sozusagen materialisiert. Ich kann da aus eigener Erfahrung sprechen: Wir haben früher jeweils fieberhaft auf den Katalog gewartet, um darin zu blättern und zu schauen, was es Neues gibt. Ich nehme an, dieses Fieber ist bis heute dasselbe geblieben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen