Zielscheibe für niederste Instinkte

Weil sich Natascha Kampusch weigert, ein Opfer zu sein, wird sie gehasst.

An ihr wurden schlimmste Verbrechen verübt. Und jetzt sieht sie sich mit Hass im Internet konfrontiert: Natascha Kampusch. Foto: Patrick Runte

An ihr wurden schlimmste Verbrechen verübt. Und jetzt sieht sie sich mit Hass im Internet konfrontiert: Natascha Kampusch. Foto: Patrick Runte

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sie erlebte das Unglück, als Zehnjäh­rige entführt und von ihrem Peiniger jahrelang in einen Kerker gesperrt worden zu sein. Dann hat Natascha Kampusch das Undenkbare getan. Sie trat nach der Befreiung als starke Persönlichkeit an die Öffentlichkeit und erzählte von ihrem Schicksal. Seither wird sie angefeindet.

Befreit wurde Natascha Kampuschim Jahr 2006 – was seither passiert ist, tönt wie der Dreisatz moderner Öffentlichkeit: Klassische Medien streuten Verschwörungstheorien zu ihrer Entführung, es begann ihr Misstrauen und Feindschaft entgegenzuschlagen. Und seit dem Siegeszug der sozialen Medien erlebt die Österreicherin nun die volle Wucht eines Cybermobs, der seine Frustrationen auf Kampusch projiziert.

Man habe sie schon «habgierig, mediengeil, verlogen oder fresssüchtig» geschimpft, schreibt sie in ihrem neuen Buch. Nach ihrer Gefangenschaft, so verriet sie unlängst bei Markus Lanz im ZDF, sei sie in ein Umfeld mit nicht nur einem, sondern vielen Feinden gekommen.

Das ist nicht nur unendlich traurig, es ist auch empörend und ein Armutszeugnis: einerseits für die sozialen Medien, die niederste menschliche Instinkte fördern, für die Techkonzerne, die davon profitieren, und die Justiz, etwa in Deutschland, die übelste Beschimpfungen, wie neulich gegen Renate Künast, als «Beitrag in der Sache» einschätzt. Vor allem aber für jene Menschen, die solche Dinge tun und vermutlich noch Spass daran haben. Auch wenn man ihnen nicht gerade Kellerhaft wünschen mag, sollte man sie doch mit aller Konsequenz zur Verantwortung ziehen.

Erstellt: 15.10.2019, 13:54 Uhr

Artikel zum Thema

«Der Hass, der mir entgegenschlägt, macht mich fassungslos»

Seit der Flucht aus dem Keller ihres Entführers wird sie beschimpft, beleidigt, bedroht – Natascha Kampusch über Hass im Netz. Mehr...

Das gefilmte Martyrium. Videoprotokoll aus dem Verlies

3096 Tage wurde Natascha Kampusch gefangen gehalten. Ihr Entführer missbrauchte und quälte sie – und er filmte seine Taten. Diese Aufnahmen wurden nun ausgewertet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Machen wir es uns doch einfach schöner!

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...