Zum Hauptinhalt springen

Nadeln gegen Nasentriefen

Es müssen nicht immer Medikamente sein: Die Komplementärmedizin hat bei Allergien gute Alternativen zu bieten. Gegen Heuschnupfen wirkt häufig Akupunktur. Interview mit der TCM-Ärztin Brigitte Ausfeld.

Wenn man lieber den alternativen Weg wählt: Auch Akupunktur soll gegen Heuschnupfen helfen.
Wenn man lieber den alternativen Weg wählt: Auch Akupunktur soll gegen Heuschnupfen helfen.

Frau Ausfeld, wie behandeln Sie nach den Regeln der chinesischen Medizin Patienten, die unter Heuschnupfen leiden? Dr. med. Brigitte Ausfeld: In der traditionellen Chinesischen Medizin gibt es die Diagnose «Heuschnupfen» nicht. Die Diagnostik wird anhand des Zungen- und des chinesischen Pulsbefundes erhoben. Diese kann zum Beispiel «Wind-Kälte» oder «Wind-Hitze» lauten. Auf dieser Basis mache ich Körperakupunktur gemäss TCM, hie und da eine Arzneitherapie mit chinesischen Arzneien, und meistens Ohrakupunktur. Weil bei diesem Verfahren die verwendeten Dauernadeln bis zu zehn Tage lang in der Ohrmuschel verbleiben können, hält die Wirkung länger an.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.