Zum Hauptinhalt springen

Hoffnung auf dem Krisengipfel

Die Rigi ist ein Gutwetterziel: Nieselt und nebelt es, fährt kaum einer hinauf. Das neue Botta-Thermalbad soll dem abhelfen. Ein Porträt des Berges in fünf Stationen.

Einzigartig und darum denkmalgeschützt: der Bahnhof in Arth-Goldau mit Hochperron.
Einzigartig und darum denkmalgeschützt: der Bahnhof in Arth-Goldau mit Hochperron.
Thomas Widmer
Der alte Hochperron, der über die normalen Gleise führt, wird derzeit renoviert.
Der alte Hochperron, der über die normalen Gleise führt, wird derzeit renoviert.
Thomas Widmer
Die Rigi ist gut erschlossen: Eine der Möglichkeiten, vom Berg wieder talwärts zu fahren, ist  mit der Seilbahn hinab nach Weggis.
Die Rigi ist gut erschlossen: Eine der Möglichkeiten, vom Berg wieder talwärts zu fahren, ist mit der Seilbahn hinab nach Weggis.
Thomas Widmer
1 / 15

Rigi Kulm, 1797 Meter – Zuoberst auf der Rigi wartet die Ewigkeit. Der Gast muss aber noch die Nacht durchbringen, bis es so weit ist. Die Tagesausflügler mit den Gofen verlassen den Berg am späten Nachmittag, und auch die Skifahrer ziehen ab, die in ihren klobigen Schuhen beim Gehen so seltsam wanken.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.