Selbst für einen Modeskandal zu absurd

Dieses «T-Shirt Shirt» für 1300 Franken ist weder schrill noch hässlich genug, um als Statement zu taugen.

Balenciaga-Kreation «T-Shirt Shirt».

Balenciaga-Kreation «T-Shirt Shirt».

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Mode ist so unerträglich hässlich, dass wir sie alle Halbjahre ändern müssen.» Das hat Oscar Wilde gesagt. Ich bin eigentlich kein Modemuffel und finde das typisch schweizerische Dunkelblau-Grau-Schwarz-Gemisch in Büros und Ausgang immer ein bisschen deprimierend und freue mich über jeden, der entweder richtig bieder oder richtig schrill daherkommt. Als ich aber die neueste Kreation vom französischen Luxuslabel Balenciaga gesehen habe, musste ich Oscar Wilde recht geben.

Das Teil heisst «T-Shirt Shirt». Der Name ist Programm, das Kleidungsstück besteht aus einem T-Shirt, das vorne ein Hemd aufgenäht hat. Es verleiht dem Begriff «Modeopfer» eine völlig neue Dimension. Denn laut Hersteller lässt es sich als Hemd mit dem Shirt «als Cape» auf dem Rücken tragen oder umgekehrt als Shirt mit dekorativem Hemd auf der Brust. Letzteres sieht blöderweise aus wie ein Lätzli. Ein Lätzli, das 1290 Dollar kostet.

Wurde hier mit dem Verfremdungseffekt gearbeitet? Das ist in der Modewelt nicht unüblich und hat Überraschendes herausgebracht wie etwa Martin Margielas Badeanzüge aus Plastikeinkaufstaschen. Auch Balenciaga hatte vor ein paar Jahren einen Coup gelandet, als man die bekannte blaue Ikea-Tasche als Luxusvariante auf den Markt brachte, aus Kalbsleder und mit goldenen Buchstaben – für gut 2000 Franken.

Die Taschen-Idee war ein clever provozierter kleiner Modeskandal. Und wenn ich eine reiche Frau wäre und auf Luxus stünde, hätte ich mir das Ding vielleicht sogar gekauft. Auch dem Sneaker Triple S von Balenciaga – Kostenpunkt 800 Franken – attestiere ich eine gewisse Coolness; er sieht aus wie ein übergewichtiger Bruder eines Joggingschuhs und spottet farbenfroh jeder Ästhetik der Schlichtheit.

Doch das T-Shirt mit aufgenähtem Hemd ist weder luxuriös noch schrill, noch besonders hässlich, sondern schlicht absurd. Wahrscheinlich ist es das lächerlichste Ding, dem ich je begegnet bin – und ich habe in einem Laden einmal geschälte, in Plastik eingeschweisste Bananen gesehen. Nun gut, Aufmerksamkeit hat Balenciaga damit erzielt, auch dank dieses Artikels. Aber wer immer das Doppel-Shirt tatsächlich kaufen und tragen will: Seien Sie gewarnt – ich werde laut lachen, wenn ich Sie darin antreffe. Egal, ob Sie im Hemd oder T-Shirt stecken.

Umfrage

Würden Sie das Shirt-Shirt für 1300 Franken kaufen?





Erstellt: 30.05.2018, 11:12 Uhr

Artikel zum Thema

Lagerfeld will wegen Merkel den Pass abgeben

Mode-Legende Karl Lagerfeld «hasst» Bundeskanzlerin Merkel wegen ihrer Flüchtlingspolitik. Sie sei Schuld am Aufstieg der AfD. Mehr...

Der Homo Zalando bangt um seine Würde

Am Pfauen hatte «Sweatshop» von Güzin Kar Premiere: böses Moraltheater über die Wegwerf-Mode. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Sie trauen der Börsen-Hausse nicht? So gewinnen Sie beim Crash

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Warten auf den Papst: Ein Mann schaut aus seinem Papst-Kostüm hervor. Der echte Papst verweilt momentan in Bangkok und die Bevölkerung feiert seine Ankunft. (20. November 2019)
(Bild: Ann Wang) Mehr...