Zum Hauptinhalt springen

«Meine Bilder entstehen, indem ich weglasse»

Robert Bösch ist der berühmteste Bergfotograf der Schweiz. Seine Kunst bestehe nicht darin, ein Bild zu machen, sondern es überhaupt zu sehen, sagt er.

Gratwanderung: Der Bergsteiger Thomas Wätli am Cerro Torre (3102 Meter) in Patagonien.
Gratwanderung: Der Bergsteiger Thomas Wätli am Cerro Torre (3102 Meter) in Patagonien.
Robert Bösch
Massiv: Der Fitz Roy ist ein 3406 Meter hoher Granitberg in den argentinisch-chilenischen Anden. Er ist eine der Hauptattraktionen im Nationalpark Los Glaciares.
Massiv: Der Fitz Roy ist ein 3406 Meter hoher Granitberg in den argentinisch-chilenischen Anden. Er ist eine der Hauptattraktionen im Nationalpark Los Glaciares.
Robert Bösch
Robert Böschs Vortragsreihe «Passion für Berge» findet wie folgt statt:6. und 7. März 2013: Freies Gymnasium Bern (19:30)13. März: Volkshaus Zürich20. März: Römertor Winterthur Im Bild: Skitour im Gotthardgebiet, Schweiz
Robert Böschs Vortragsreihe «Passion für Berge» findet wie folgt statt:6. und 7. März 2013: Freies Gymnasium Bern (19:30)13. März: Volkshaus Zürich20. März: Römertor Winterthur Im Bild: Skitour im Gotthardgebiet, Schweiz
Robert Bösch
1 / 10

Haben Sie schon einmal ein schlechtes Gewissen gehabt, wenn Sie das perfekte Bild eines Berges veröffentlicht haben? Nein, warum sollte ich?

Weil Sie damit noch mehr Menschen zu diesem Berg locken, und die Alpen sind schon überlaufen. Mit einem Bild von einem Berg schafft man das nicht. Diese Wirkung kann ein Bild nur zusammen mit einem Text haben. Somit steht auch der Schreiber in der Verantwortung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.