Zum Hauptinhalt springen

Morgenröte über Tschadoristan

Im kulturell reichen Iran klaffen die Erwartungen und die Realität vor Ort weit auseinander. Das Land beginnt sich nun aber zu öffnen – auch dank der Touristen.

Der Höhepunkt der Reise: Isfahan ist gemäss einem persischen Sprichtwort «die Hälfte der Welt». Foto: Chromorange (Keystone)
Der Höhepunkt der Reise: Isfahan ist gemäss einem persischen Sprichtwort «die Hälfte der Welt». Foto: Chromorange (Keystone)

«Bist du noch bei Trost? Als Frau in den Iran?» Meine Reisepläne stossen in meiner Umgebung auf Unverständnis, um nicht zu sagen Entsetzen. Neben Warnungen muss ich mir auch Vorwürfe gefallen lassen: Wer in den Iran reise, unterstütze ein Regime, das Zensur ausübe, das Frauenrechte mit Füssen trete. Und das sei ja noch das Wenigste. Da sind sich die, die das Land nur vom Hörensagen kennen, einig. Doch einig sind sich auch die, die den Iran bereits bereist haben: «Wie gern kämen wir mit!»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.