Zum Hauptinhalt springen

Puls-Alarm 70 Meter über dem Abgrund

Ein Redaktion Tamedia-Reporter liess sich am Seil aus der Kandersteg-Sunnbüel-Gondel ausfliegen.

Reporter Nik Sarbach beim Ausfliegen aus der Gondel der Seilbahn Kandersteg-Sunnbüel. Der Rettungsspezialist auf dem Gondeldach sorgt unter anderem dafür, dass sich die Passagiere  den Kopf nicht stossen, wenn sie abheben.
Reporter Nik Sarbach beim Ausfliegen aus der Gondel der Seilbahn Kandersteg-Sunnbüel. Der Rettungsspezialist auf dem Gondeldach sorgt unter anderem dafür, dass sich die Passagiere den Kopf nicht stossen, wenn sie abheben.
Manuel Lopez
Rettung von oben: Bergretter Fritz Teuscher steigt beim zweiten Durchlauf durch eine Dachluke in die Gondel ein.
Rettung von oben: Bergretter Fritz Teuscher steigt beim zweiten Durchlauf durch eine Dachluke in die Gondel ein.
Manuel Lopez
Fritz Teuscher nimmt die dreiteilige «Luftfracht» beim Landeplatz in Empfang.
Fritz Teuscher nimmt die dreiteilige «Luftfracht» beim Landeplatz in Empfang.
Manuel Lopez
1 / 5

Der Sunnbüel ob Kandersteg lockt eigentlich mit idyllischer Berglandschaft, mit Wanderwegen, die zu erholsamen Märschen, und Bergseen, die zum Verweilen einladen. Vom Zauber des Hochplateaus werden die Frauen und Männer, die an diesem kühlen Morgen in die Sunnbüel-Seilbahn steigen, aber nichts mitbekommen. Die Gondel wird nämlich gar nie bis nach oben fahren. Gemeinsam mit der Rega und den Rettungsspezialisten Helikopter des Schweizer Alpen-Clubs trainieren die Betreiber der Luftseilbahn Kandersteg-Sunnbüel eine Evakuierung der Gondel. Ich bin als einer der zu rettenden Passagiere mit dabei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.