Zum Hauptinhalt springen

Ab 2020 kein Öl und Alk!

In der aktuellen Kolumne von Laura de Weck sinniert eine ältere Frau. Sie schaut zurück in die Vergangenheit und voraus in die Zukunft.

Verena: Das Erschreckende, wenn man älter wird, ist nicht, dass die Jahre, sondern auch die Jahrzehnte so schnell vorbeifliegen. Es kommt mir vor, als wärs gar nicht lange her, dass wir ins neue Jahrtausend hineinfeierten. Wir sorgten uns, die Computer könnten abstürzen, überhaupt könne bei der Jahrtausendwende die Erde abstürzen. Aber nichts stürzte ab. Die Erde lebt, bloss ist sie zwanzig Jahre älter. Zwanzig. Zwei Jahrzehnte, für mich ist das viel, aber wenig für die Erde, könnte man denken. Doch falls wir so weitermachen, da sind sich die Wissenschaftler einig, wird die Erde so schnell altern wie wir Menschen. Innerhalb von hundert Jahren – und das ist grosszügig gerechnet – kämen Falten, Müdigkeit, Krankheiten, Zerbrechlichkeit. Da würde ein kleiner Sturz gleich einen Bruch herbeiführen, eine kleine Entzündung gleich den Tod. Da können Sie sich vorstellen, dass es nicht lustig wird auf einer Erde, die schneller altert als man selbst.

«Sie müssen sich schonen! Gesund essen! Sie müssen sich ausruhen!», sagt mein Arzt. Jaja, tue ich, tue ich. Aber was nützt es, wenn ich mich ausruhe und gesund esse, die Erde es aber nicht tut? Wir schonen sie nicht, wir geben ihr immerzu schwer Verdauliches, wir gehen auf üble Weise mit ihr um. Aber was erzähle ich Ihnen, das wissen Sie ja. Vermutlich haben Sie es so oft gehört, dass Sie es nicht mehr hören können. Ich kann es nicht mehr hören. Jaja, Herr Doktor, mach ich, mach ich. Ich schone mich, Schnaps trinke ich keinen mehr, die Zigarette lass ich auch weg, ab 2020! Und dann werde ich am 1. Januar den Kafi Schnaps eben doch trinken, und zwar mit Schlagrahm obendrauf, gleich extra, haha! Warum? Wo ich weiss, dass der Schlagrahmschnaps mich ins Grab bringt?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.