Hintergrund

Das Buch zum Flug

Wann hat man die Zeit, sich richtig auf ein Buch zu konzentrieren? Im Flieger, findet Qantas. Und liefert das Lesematerial gleich mit.

Bibliothek zum Abheben: Geschichten für jede Reise.
Quelle: Qantas/Youtube


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sich endlich mal wieder zurücklehnen und ein gutes Buch lesen – viele Passagiere nutzen lange Reisezeiten genau dafür. Doch einmal am Ziel angekommen, bleibt oft keine Zeit, Roman, Krimi oder Romantiknovelle gebannt weiterzuverfolgen. Die australische Airline Qantas will das ändern und ihre Passagiere zu Leseratten machen, wenn auch nur über den Wolken. Die Flugzeuge seien «die letzte Bastion der Taschenbücher», sagt David Nobay, der für Qantas' neueste Idee verantwortlich ist.

Eine Seite pro Minute

Gemeinsam mit dem Verlag Hachette erstellte Qantas eine Auswahl an Büchern und Kurzgeschichten, die jeweils genauso lang sind wie eine bestimmte Flugstrecke der Fluggesellschaft. Die Bücher der Reihe «Stories for Every Journey» wurden von australischen Autoren speziell für die Reisen geschrieben. Man habe ausgerechnet, dass der durchschnittliche Leser etwa eine Seite mit 200 bis 300 Wörtern pro Minute lese. Danach habe man sich dann beim Erstellen des Angebotes gerichtet. Die Buchdeckel entwarf der berühmte Designer Paul Belford.

Das Angebot richtet sich hauptsächlich an die Vielflieger aus dem Qantas-Platinum-Programm. Das seien hauptsächlich Männer. Dementsprechend auch die Auswahl der Themen. Beim Verlagshaus Hachette habe man herausgefunden, dass Krimis, Sachbücher und Thriller beim Publikum besonders gut ankämen.

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com. Aerotelegraph ist eine Medienagentur unabhängiger Aviatikjournalisten in Zürich. (lf/aerotelegraph.com)

Erstellt: 04.06.2013, 08:53 Uhr

Weitere Themen aus der Welt der Airlines finden Sie auf Aerotelegraph.com.

Die 10 Bücher und ihre Leserouten

  • «City of Evil», Sean Fewster, Adelaide–Canberra.

  • «Australian Tragic», Jack Marx, Sydney–Auckland.

  • «A Man’s Got to Have a Hobby», William McInnes, Perth–Singapur.

  • «Promise», Tony Cavanaugh, Melbourne–Hongkong.

  • «Extreme South», James Castrission, Sydney–Tokio.

  • «Wildflower Hill», Kimberley Freeman, Sydney–Dubai.

  • «Bligh: Master Mariner», Rob Mundle, Sydney–Santiago.

  • «Blossoms & Shadows», Lian Hearn, Sydney–Dallas/Fort Worth.

  • «Kokoda», Peter FitzSimons, Sydney–New York.

  • «The Australian Light Horse», Roland Perry, Melbourne–London.

Artikel zum Thema

Kaum jemand will über den Wolken surfen

Hintergrund Zahlreiche Fluggesellschaften bieten ihren Passagieren eine Webverbindung über den Wolken an. Doch nun krebst Qantas zurück und schaltet den Service wieder ab. Fluggäste haben andere Prioritäten. Mehr...

Neustart des Überschallreisens

Hintergrund US-Flugzeugbauer Boeing und die Nasa planen offenbar eine Neuauflage der Concorde. Die Tests haben bereits begonnen. Mehr...

Die Kabine der Zukunft

Hintergrund Wenig Platz, viele Menschen, kaum Bewegung – für viele Passagiere ist der Flug eine Qual. Spanische Forscher wollen das mit ihrem Konzept No-Stress-Cabin ändern. Mehr...

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Eine Karawane zieht durch die Strasse: In Selcuk im Westen der Türkei sind ein Viehbesitzer und sein Kamel auf dem Weg zum jährlichen Kamelringen. Der traditionelle Wettkampf existiert bereits seit 2400 Jahren (19. Januar 2019)
(Bild: Bulent Kilic) Mehr...