Hier steigen täglich 300'000 New Yorker in die U-Bahn

Ein gigantischer U-Bahn-Knotenpunkt wurde in Manhattan eröffnet. Neun Bahnlinien kommen im Fulton Center zusammen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In New York ist der bislang grösste U-Bahn-Knotenpunkt eröffnet worden. Am gigantischen Fulton Center an der Südspitze von Manhattan sollen künftig neun U-Bahn-Linien und täglich 300'000 Fahrgäste zusammenkommen. Das Projekt verschlang 1,4 Milliarden Dollar. 90 Prozent der Gelder kamen von der US-Bundesregierung, den Rest steuerte der Staat New York bei.

«Willkommen zur Station des 21. Jahrhunderts», verkündete Michael Horodniceanu, zuständiger Chefingenieur und Präsident der Transportgesellschaft der Metropole, bei der Einweihungsfeier.

(Video: Youtube/CBC News)

Ein Jahrzehnt Arbeit

Mit dem Fulton Center sei ein grossartiger öffentlicher Raum entstanden, erklärte der Betreiber: ein Rahmen von Glas und Stahl um ein lichtdurchflutetes Atrium. In dem Komplex gibt es auch gut 16'700 Quadratmeter Verkaufsfläche. Fünf alte Stationen seien renoviert und mit dem Fulton Center verbunden worden, hiess es.

Ein Fussgängertunnel soll zudem von dort zum Transitbereich des neuen World Trade Center führen. Der 105 Meter lange Durchgang soll im Laufe des kommenden Jahres eröffnet werden.

Behördenchef Horodniceanu zeigte sich hochzufrieden. Nach einem Jahrzehnt der Arbeit nach der Zerstörung des Areals des World Trade Center und den Überschwemmungen durch Supersturm Sandy im Jahr 2012 «haben wir es geschafft», erklärte er. (chk/sda)

Erstellt: 10.11.2014, 05:12 Uhr

Artikel zum Thema

Das neue World Trade Center empfängt erste Mieter

Es kehrt wieder Leben am Ground Zero ein: Die ersten Mitarbeiter der Verlagsgruppe Condé Nast haben im One World Trade Center – dem grössten Gebäude der USA – ihre Büros bezogen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Monsunregen: Nach heftigen Regenfällen müssen die Menschen im Kurigram-Distrikt in Bangladesh auf Booten ausharren, lediglich die Hausdächer ragen aus dem Hochwasser. (17. Juli 2019)
(Bild: Zakir Hossain Chowdhury/Barcroft Media/Getty) Mehr...