Surfen bei Heidi – drahtloses Internet in den Bergen

Berg-Charme trifft auf Wi-Fi: 90 von 150 SAC-Hütten wurden mit WLAN ausgestattet. Den Gästen gefällts – den Hütten-Betreibern nicht.

Idyllische Ruhe, reine Bergluft und drahtloses Internet: Eine Alphütte oberhalb von Pontresina.

Idyllische Ruhe, reine Bergluft und drahtloses Internet: Eine Alphütte oberhalb von Pontresina. Bild: Arno Balzarini

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Heute kann man vom Schweizer Gipfel die Welt grüssen», so wirbt die Swisscom für drahtloses Internet in tausend Metern Höhe. Bildlich verstärkt wird der Slogan durch einen Bergsteiger, der das Matterhorn knipst, – um es dann wahrscheinlich mit der ganzen Welt teilen zu können.

Seit 2008 rüstet die Swisscom bereits 90 von 150 SAC-Hütten mit Wi-Fi aus, wie der «Blick» berichtet. Die neuste Version wurde vor kurzem installiert. Nicht ganz freiwillig – denn das ist ein Grundauftrag, vorgeschrieben vom Bund. 15 Festangestellte und 25 Lehrlinge sind dafür zuständig, dass Gäste auf den Bergen den ganzen Tag surfen können. «Wenn etwas nicht funktioniert, fliegt ein Team so schnell wie möglich hinauf», sagt Peter Eschmann (51), Swisscom-Leiter Breitband.

Ein Passwort schützt das WLAN – und die Gäste

«Empfang überall!», Selfies unmittelbar nach deren Entstehen posten zu können, das ist der Grundgedanke des Anbieters. In der heutigen Zeit sei es wichtig, «on time» zu sein. Genau das will man beim Alpenclub (SAC) verhindern. Den ganzen Alltagsstress hinter sich zu lassen, das sei doch gerade das Wunderbare in den Bergen, meint der Hütten-Vermarkter Bruno Lüthi gegenüber dem.

Umfrage

Finden Sie Wi-Fi für Gäste der SAC-Hütten angebracht?




So ganz ohne Internet gehts dann aber doch nicht, das weiss auch Lüthi. Fast alle Häuschen sind mit einem WLAN ausgestattet, das vor allem vom Personal täglich genutzt wird. Reservationen und Bezahlungen werden online entgegengenommen und abgewickelt. Neue Kunden akquiriert die Bergmannschaft übers Netz und mit den deutschen und österreichischen Alpenverbänden ist jetzt sogar ein Tool für Online-Reservationen geplant.

Für die Gäste ist das WLAN verschlüsselt, manchmal wird das Schlüsselwort mitgeteilt und manchmal nicht – je nach Hütte. Der Alpenclub sieht sich in einem Widerspruch: Kunden werden online angeworben, das Internet in den Hütten wird ihnen dann aber verwehrt. (nab)

Erstellt: 19.08.2015, 13:35 Uhr

Artikel zum Thema

Blitze töten zwei Wanderer

Wetterunglück Die heftigen Gewitter, die am Mittwoch über die Alpen zogen, haben im Südtirol zwei Todesopfer gefordert. Mehr...

Wie das Geld ins Netz geht

Banken lösen das Vertrauensproblem bei Geldtransaktionen zwischen Sender und Empfänger. Doch das System ist zentralistisch, teuer und könnte jetzt vom Internet überholt werden. Mehr...

Best of: Kann man im SAC-Massenlager eigentlich Sex haben?

Outdoor Apéros können anstrengend sein, vor allem dann, wenn es in den Gesprächen um bestimmte Themen geht: Die dümmsten Fragen an Alpinisten. Zum Blog

Artikel zum Thema

Best of: Kann man im SAC-Massenlager eigentlich Sex haben?

Outdoor Apéros können anstrengend sein, vor allem dann, wenn es in den Gesprächen um bestimmte Themen geht: Die dümmsten Fragen an Alpinisten. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home So geht Eleganz
Geldblog Mehr Spielraum mit der 3. Säule

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Wagemutig: Der 95-jährige Kriegsveteran Thomas Norwood bei der Landung während eines Tandemsprungs in Suffolk, Virginia, USA. Thomas ist damit die älteste Person, die am Suffolk-Flughafen mit Fallschirm geflogen ist (15. Oktober 2017).
(Bild: Vicki Cronis-Nohe) Mehr...