Zum Hauptinhalt springen

Blick in die Abgründe

Früher untersuchte er als Staatsanwalt Tötungsdelikte, heute dreht sich alles um Tragödien am Berg: Gregor Benisowitsch liefert Gutachten, wenn ein Abenteuer vor Gericht endet.

Wer war schuld? Suche nach einer verschütteten Person in der Region Tête de Balme, Wallis, 2001. Foto: Reuters
Wer war schuld? Suche nach einer verschütteten Person in der Region Tête de Balme, Wallis, 2001. Foto: Reuters

Eigentlich kann man froh sein, wenn man Gregor Benisowitsch nie begegnet. Zumindest nicht, wenn er beruflich ­unterwegs ist: Der Anwalt und Präsident der Schweizerischen Fachstelle für ­Alpinrecht ist ein penibler Meister der Rekonstruktion, und er kommt dann zum Einsatz, wenn in den Schweizer Bergen ein Unglück passiert ist und das Abenteuer vor Gericht endet. Als Anwalt vertritt er entweder Hinterbliebene oder auch angeklagte Bergführer. Und als Gutachter rekonstruiert er den Hergang von Bergunfällen – zum Beispiel dann, wenn die Versicherung einer Witwe die Rente um die Hälfte kürzen will, weil ihr Mann ein zu hohes Risiko eingegangen sei. Bei solchen juristischen Streitereien sind fachliche Gutachten zentral. Und Benisowitsch gilt als einer der Besten seines Fachs.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.