Zum Hauptinhalt springen

Luxushotel in Basel – er hatte sie alle, die Grossen

Das Hilton am Rheinknie wird abgerissen. Langzeitdirektor Urs Hitz' erzählt, warum Paris Hilton dort kein Bett fand und welchen Sonderwunsch Robbie Williams äusserte.

Sein Lieblingsort: Urs Hitz in der Bibliothek des Hotels Hilton in Basel.
Sein Lieblingsort: Urs Hitz in der Bibliothek des Hotels Hilton in Basel.
Nicole Pont

Der 21. Juni 1992 war erst ein paar Minuten alt, als sich Urs Hitz in seiner ganzen Grösse von 1,84 Meter vor Axl Rose aufbaute. «Sie gehen jetzt zu diesem Arzt», befahl Hitz kurz nach Mitternacht dem Frontmann von Guns N’ Roses, damals bekannt als «die gefährlichste Band der Welt». Rose hatte am Tag zuvor über Stimm­probleme geklagt, zeitweise kam da nichts ausser ein leises Krächzen aus ihm heraus – das ausverkaufte Konzert im alten Joggeli stand auf der Kippe. Hitz setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung und organisierte einen Arzt – an einem Sonntag. Als der Doktor bereit war, machte Rose allerdings keine Anstalten, sich von seinem Sessel in der Lobby zu erheben. «Im Gegenteil: Er sass da und rauchte, hatte ein paar Girls im Arm und trank Whisky», erinnert sich Hitz. Nach seinem Machtwort habe sich Rose dann aber untersuchen lassen. Und am nächsten Abend eine grosse Show geboten. Mit genesener Stimme. Über das Gesicht von Hitz huscht ein Lächeln. «Mein Gott, das waren noch Zeiten.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.