Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Selbsterfahrung Schweiz

Die Expat-Schweiz: Einst galt es als Pub-Imitat für Schweizer Männer, die englische Au-pairs abschleppen wollten. Doch mit Zürichs Wandel zum internationalen Hub hat sich das Oliver Twist zum respektablen Hang-out gemausert. Im Holztäfer findet die wachsende Expat-Gemeinde ihren HeimwehTreffpunkt, an dem sie englischen Fussball bis in die tieferen Ligen und ausgefallene Rugbypartien sehen kann. Wer hinter der Bar steht, versteht prinzipiell kein Deutsch, Integration heisst hier, ein «VB» bestellen zu können (es kommt aus Australien). Hier merkt man: Die Zuwanderer-Gesellschaft funktioniert auch gut, wenn Kulturen nebeneinander statt miteinander leben. (az)
Die Hafen-Schweiz: Er steht in Bühnenpose: breitbeinig, den Arm gereckt. Was macht Freddie Mercury am Genfersee? Mit der Rockband Queen kam der Sänger 1978 nach Montreux, um das Album «Jazz» aufzunehmen. Er verliebte sich in den Ort. Legte sich ein Haus zu. Er blieb bis kurz vor seinem Aids-Tod 1991. «Wenn du Seelenfrieden suchst, geh nach Montreux», soll er Freunden geraten haben. Er mochte die gute Luft und die Diskretion. Keiner zeigte mit dem Finger auf ihn. Weltstars schätzen das. Tina Turner, Michael Schumacher und Phil Collins haben sich ein Stücklein Schweiz gesichert. Wir sind ein Hafen für alle, die viel Geld haben und wenig Aufmerksamkeit wünschen – tiefe Steuern helfen auch. (dhe)
Die Grossprojekt-Schweiz: Am Gotthard zeigt die Schweiz, dass sie trotz ihrer Bremsvorrichtungen (Föderalismus, direkte Demokratie, Ständemehr) zum grossen Wurf fähig ist. 1882 wurde der damals längste Eisenbahntunnel der Welt vollendet. Derzeit wird am 57 Kilometer langen Neat-Basistunnel gearbeitet – auch er soll dereinst der längste seiner Art sein. Der Strassentunnel war 1980 ebenfalls ein Rekordbau. Im Schweizer System kann es dauern, bis ein Projekt reif ist. Gleichzeitig liegt im Prozess etwas Organisches: Irgendwann ist es so weit. Irgendwann ist es ausgereift. Hier lehrt die Schweiz: Investiert man Zeit und Geduld, kann man immer mal wieder Grosses ernten. (han)
1 / 13