Dürfen ältere Herren Klettsandalen tragen?

Die Antwort auf eine Stilfrage betreffend eines speziellen Kleidungstrends.

Nur wer oben – wie der Schweizer Nobelpreisträger Jacques Dubochet – wirklich wirklich hui ist ...

Nur wer oben – wie der Schweizer Nobelpreisträger Jacques Dubochet – wirklich wirklich hui ist ...

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Habe ich etwa einen Trend verpasst? Letzte Woche begegneten mir in den Medien gleich zweimal ältere Männer mit Klettverschlusssandalen: Nobelpreisträger Jacques Dubochet und der ehemalige Sprayer Harald Naegeli. Ich wundere mich: Kann man diese Schuhe wirklich tragen? Ist das jetzt offiziell erlaubt?
P. K.

Lieber Herr K.,

wir wollen Milde walten lassen. Ältere Herren mögen es bequem, und so eine Klettverschlusssandale ist natürlich ungeschlagen, was den Komfort angeht: Die zwickt nirgends, die federt vielmehr so von unten her, der eventuell altershalber bereits arthritisch angeschlagene Fuss kann sich frei entfalten, und belüftet wird er auch noch.

Gerade so ein Nobelpreisträger studiert ja an gewichtigen Dingen herum, da kann der Schuh nicht drücken und die Konzentration stören. Der Klettverschluss beschleunigt zudem den morgendlichen Anziehprozess, denn die Zeit eines Wissenschaftlers ist kostbar: Man will ja nicht wegen profaner Schuhbändel von der Konkurrenz abgetrocknet werden. Bei einem ehemaligen Sprayer spielt das Tempo ebenfalls eine Rolle: Der musste in seiner ganzen Karriere immer auf gutes Schuhwerk setzen, um im Notfall schnell rennen zu können. So was prägt.

... kann sich unten ein solches Pfui leisten. Fotos: Denis Balibouse (Reuters)

Schön sieht es trotzdem nicht aus, da haben Sie vollkommen recht, ob mit Socke (Dubochet) oder ohne (Naegeli). Wobei die bestrumpfte Variante zwar als modischer Frevel schlechthin gilt, für die Umgebung aber meist schonender daherkommt, weil ältere Herren der Pflege ihrer unteren Extremitäten mitunter keine Priorität einräumen, was natürlich in einer Sandale grausam zur Geltung kommt.

Daran ändert auch nichts, dass die Mode die Klettverschlusssandale in Kombination mit der Socke vor kurzem zum Trend erklärt hat, weil in Ermangelung anderer Ideen immer mal wieder Hässliches als schön beziehungsweise cool ausgerufen wird. Es ist stets Misstrauen angebracht, wenn die Mode ironisch sein will; sie ist, man muss es leider deutlich sagen, ja schon eher eine humorbefreite Zone.

Wir fassen zusammen: Die Klettverschlusssandale als Trend sollte mitsamt dazugehörender Socke unbedingt mit Nichtbeachtung bestraft werden. Ansonsten gilt, was in der Mode immer gilt: Es kommt darauf an, Träger ist nicht gleich Träger. Wer krasse chemische Sachen herausfindet, der darf. Alle anderen können die optische Grausligkeit des Schuhs nur mit ganz, ganz viel Charme wettmachen.
Bettina Weber


Haben Sie Fragen? Schicken Sie sie an gesellschaft@tagesanzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 09.10.2017, 10:45 Uhr

Artikel zum Thema

Ballerinas für den Mann?

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema angebrachtes Schuhwerk. Mehr...

Unterhemd – ja oder nein?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zum gepflegten Mann bei der Arbeit. Mehr...

Bauchtasche: Ja oder nein?

Leser fragen Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema praktische Mode. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Outdoor Wandern mit Kindern: Wie hart darf es sein?
Welttheater Freiheit für Canvey Island!
Mamablog Eine Frage der Haltung

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Fruchtige Platte: Ein Hund trägt ein Ananaskostüm an der jährlichen Halloween-Hundeparade in New York (21. Oktober 2017).
(Bild: Eduardo Munoz Alvarez (Getty Images)) Mehr...