Ein BH gegen Selbstzweifel

Zwei von drei Frauen haben unterschiedlich grosse Brüste, doch die Modeindustrie ignoriert das. Jasmins Neuefeind hat deshalb einen speziellen BH entwickelt.

«Mich nerven die ganzen Beauty-Standards, die von keiner normalen Frau erreicht werden können», sagt die Gründerin Jasmin Neuefeind. Foto: Bravaria

«Mich nerven die ganzen Beauty-Standards, die von keiner normalen Frau erreicht werden können», sagt die Gründerin Jasmin Neuefeind. Foto: Bravaria

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwei von drei Frauen haben unterschiedlich grosse Brüste. Die Modeindustrie blendet das Problem allerdings noch immer aus. Was also tun? Schönheitschirurgie? Still leiden? Der BH ist Jasmins Neuefeinds Geschäftsidee. Die Gründerin aus München, 24, hat selbst asymmetrische Brüste, ihre linke Brust ist grösser als die rechte. Ein Gespräch über Frauen und das gestörte Schönheitsideal unserer Zeit.

Sehr viele Frauen sind von Brustasymmetrie betroffen, keiner hat sich bislang dieses Problems angenommen. Da kann man gut Geld machen.
Nein, darum geht es mir nicht.

Sondern?
Ich möchte eine Lösung für einen Umstand bieten, der viele Frauen betrifft. Als Betroffene hast du immer wieder mit Selbstzweifeln zu kämpfen. Wenn du im Einzelhandel nach einem passsenden BH suchst, resignierst du nur noch mehr. Denn es gibt nur BHs für perfekte, gleich grosse Brüste. Und wenn deine da nicht rein passen, dann scheint das ja dein Problem zu sein. Ein Einzelfall quasi.

Bist du auch betroffen?
Ja, geringfügig. Ich habe 75 B/A. Das bedeutet, dass die linke Brust etwas grösser als die rechte ist. Das Lustige ist, dass meine Brüste nur asymmetrisch sind, wenn ich ein bisschen mehr wiege. Wenn ich also etwas abnehme, dann habe ich auf beiden Seiten A (lacht).

Du nimmst das mit Humor.
Heute. Als ich etwa 16 Jahre alt war, etwas zugenommen und erstmals ungleich grosse Brüste hatte, war mir das eher unangenehm.

Und dann kam die Geschäftsidee?
Das Ganze hängt mit einem Mädchenabend zusammen. Wir waren alle um die 14 Jahre alt. Als Schlafenszeit war und wir uns umziehen und zu Bett gehen wollten, ist eine meiner Freundinnen ins Bad gegangen, um sich dort umzuziehen. Später hat sie sich zu uns gesetzt und oft die Arme verschränkt.

Sie hat sich geschämt?
Sie hat uns dann anvertraut, dass sie unterschiedlich grosse Brüste und deswegen Probleme hat.

Und dann?
Dann haben wir nachgefragt, wie sie damit umgeht und welchen BH sie trägt. Tatsächlich musste sie zwei BHs in unterschiedlichen Grössen kaufen, die sie in der Mitte auseinandergeschnitten und dann passend wieder zusammengenäht hat. Sie trug nie enge Kleidung und selbst im Sommer immer einen Pullover. Seit dem Beginn der Pubertät war sie nie in einem Freibad schwimmen, und das aus Scham. Eigentlich unfassbar.

Wie der «Bravaria» aussieht? Nicht anders als andere schwarze BHs. Foto: Bavaria

Ja, ist es.
Damals hatte ich noch nicht verstanden, wie sehr die ganze Sache meine Freundin belastete. Als sie 18 Jahre alt war, beantragte sie eine Brustanpassung bei ihrer Krankenkasse, weil sie sich wirklich unwohl fühlte. Das wurde anfangs abgelehnt. Die Betroffene war wirklich am Ende. Daraufhin stellte ein Psychologe ein Gutachten auf Suizidgefahr aus, erst dann wurde eingewilligt.

Vergrössert oder verkleinert?
Verkleinert, die Krankenkassen zahlen in der Regel nur für eine Verkleinerung.

Und das ist bislang die einzige Hilfestellung?
Die Brust-OP ist der erste Tipp, den man im Internet erhält, wenn man nach «Tipps für ungleich grosse Brüste» sucht. Und jetzt sollte man sich in die Lage einer 14-Jährigen hineinversetzen, die in ihren jungen Jahren vielleicht noch kein ausgeprägtes Selbstbewusstsein hat. Dieser Person wird gleich zu Beginn empfohlen, sich unters Messer zu legen. Und als ich das gelesen habe, wusste ich, dass ich etwas ändern muss. Meiner Meinung nach sollte der erste Tipp ganz einfach lauten: Kauf dir einen BH, der dafür gemacht ist.

Dir scheint die Sache sehr am Herzen zu liegen.
Ich habe das Start-up ganz alleine aufgebaut. Nach wie vor arbeite ich Vollzeit und habe ausserdem einen Kredit aufgenommen, um «Bravaria» zu finanzieren. Ich nehme also ein grosses Risiko auf mich, weil es mir wirklich wichtig ist.

Das Problem ist da, in den Medien ist das aber nie zu sehen. Haben Models denn alle perfekte Brüste?
Unwahrscheinlich – und gerade deshalb stört mich die Darstellung dieser Frauen so sehr. Mich nerven die ganzen Beauty-Standards, die einfach keine sind und von keiner normalen Frau erreicht werden können.

Aber dann bleiben trotzdem noch die Frauen, die unzufrieden mit sich sind. Ist denen mit einem passenden BH geholfen?
Der Bravaria-BH ist natürlich kein Wundermittel. Er kann die weibliche Brust weder grösser werden lassen, noch tatsächlich anpassen.

Sondern?
Er unterstützt im Tragekomfort und beim Erscheinungsbild.

Aha.
Ständig seine Brust in die richtige Position bringen zu müssen und ständig alles zurecht zu rücken, das wird zukünftig nicht mehr notwendig sein. Der zweite Vorteil ist, dass man sich auch im ästhetischen Sinn wohl fühlt. Mit Hilfe eines innen liegenden Körbchens kann der Grössenunterschied optisch ausgeglichen werden. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 07.08.2017, 09:55 Uhr

Artikel zum Thema

Frauen, liebt euch!

Kolumne Güzin Kar findet, dass die meisten Körper unfreiwillig komisch sind. Mehr...

Für wie blöd haltet ihr uns eigentlich?

SonntagsZeitung Die Beauty-Industrie seift die Frauen mit ihren Versprechungen ein. Das Problem: Sie machen mit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blogs

Sweet Home Weihnachtshopping in letzter Minute

History Reloaded Österreich ist, was übrig bleibt

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Land ahoi! Die Superjacht «Sunseeker 74 P» wird auf einem Tieflader über eine Strasse transportiert. Ziel ist eine Wassersportmesse in Düsseldorf, Deutschland. (18. Dezember 2018)
(Bild: Sascha Steinbach) Mehr...