Mailand schlägt zurück

Im Februar wurden die Mailänder Modewochen von sieben auf drei Tagen gekürzt, weil sich US-«Vogue»-Chefin Anna Wintour nicht mehr Zeit nehmen wollte. Nun will man sich ihr nicht mehr beugen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Präsident der italienischen Modekammer, Mario Boselli, hat gestern in einem Communiqué mitgeteilt, dass die kommenden Modewochen in Mailand wieder länger werden. Im September werden diese vom 22.-28. September durchgeführt – der vollgestopfte Kalender mit 18 Shows am Tag ist Geschichte. In Zukunft will sich die italienische Modebranche nicht mehr von der US-Vogue-Chefin einschüchtern lassen.

Dieser Entscheid kommt zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt, denn die Krise hat in Italien im Mode-Sektor grosse Spuren hinterlassen: Seit dem Jahre 2000 sind ein Viertel aller Jobs verloren gegangen und die Exporte sind im letzten Jahr um 15 Prozent zurückgegangen. Die Modeindustrie macht in Italien 4 Prozent des BIP aus und ist deshalb ein wichtiger Industriezweig. Abgesehen vom wirtschaftlichen Aspekt ist Mode ein elementarer Bestandteil der italienischen Kultur, mit grosser Tradition, versteht sich.

Die Auferstehung

Die italienische Modekammer arbeitete, um den ersten Schritt aus der Krise zu machen, mit der Bürgermeisterin von Mailand – Letizia Moratti – zusammen. Im Februar hatte diese mit Diego della Valle, dem Patron von Tod’s, die Verantwortlichen ermuntert, dem amerikanischen Modediktat nicht klein bei zu geben. Nach der Bekanntgabe der Verlängerung der Modewochen hatten zwei ganz grosse Namen der italienischen Modebranche, Giorgio Armani und Patrizio Bertelli (Prada) nur Lob für den italienischen Kampfgeist übrig. Schade, dass sich die Betroffenen erst jetzt melden. Vielleicht hätten ihre Stimmen die Kürzung der Modewochen gar verhindern können. Doch erfreuen wir uns an den Tatsachen: Nach der grossen Hektik im Februar und der Kniebeuge vor der einflussreichen Anna Wintour steht die italienische Modebranche wieder auf.

Erstellt: 09.04.2010, 16:11 Uhr

Kann wieder lachen: Mario Boselli, der Präsident der italienischen Modekammer.

Blogs

Mamablog Was Eltern über Tik Tok wissen müssen

Geldblog Warum hohe Dividenden nie garantiert sind

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Die Kunst des Überlebens: In der Royal Academy of Arts in London schwimmen 50 Ohrenquallen als Teil einer Kunstinstallation in ihrem Aquarium. Die Meerestiere sind einige der wenigen, die vom Klimawandel profitieren. (20. November 2019)
(Bild: Hollie Adams/Getty Images) Mehr...