Was tun gegen Nachbars klirrendes Windspiel?

Die Antwort auf eine Stilfrage betreffend nervtötender Aussendekoration.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie bringe ich meinen neuen Nachbarn dazu, sein riesiges, furchtbar klirrendes Windspiel von seinem Balkon zu entfernen? Es raubt mir den Schlaf und verursacht bei Sonnenschein auch noch irre Lichtspiele in meinem Wohnzimmer. Ich bin ihm noch nie begegnet. Vorher wohnte dort ein Paar, das sich immer lautstark stritt, was ich stoisch ertragen habe. Ich dachte, schlimmer kanns nicht werden. Kann es offenbar doch. P. K.

Lieber Herr K., Sie nehmen jetzt all Ihren Mut zusammen und gehen da rüber, zu diesem Ihrem Nachbarn. Sie können auch Brie-Van-De-Camp-artig Gebäck in einem hübschen Körbli mit Schleifli überreichen, wobei mich das übertrieben dünkte, aber wenn Ihnen danach ist: Ziehen Sie alle Register!

Jedenfalls: Nutzen Sie den Moment, um sich vorzustellen. Weil es ja noch nett ist, wenn man weiss, wer nebenan wohnt. Es wäre zwar an Ihrem Nachbarn, das zu tun, weil sich das so gehört, wenn man in ein Mehrfamilienhaus einzieht, aber er ist ja eher nicht von der gmerkigen Sorte mit seinem Windspiel, das klirrt und irre Lichtblitze wirft (ich bin entschieden gegen Windspiele).

Wobei: Eventuell ist er sich dessen gar nicht bewusst, weil ers mit den ­Ohren hat. Eventuell will er damit den Wind beobachten, Menschen haben allerhand kuriose Vorlieben. Eventuell ist er voll Feng-Shui und erklärt, diese ­unmotiviert erklingenden Töne würden ihn beruhigen. Da können Sie aber ­sofort argumentativ einhaken und ausführen, auf Sie habe es den gegenteiligen Effekt, und es sei einem nachbarschaft­lichen Einvernehmen abträglich, wenn Ihnen längerfristig der Schlaf entzogen werde, von den Folgen für Ihre Gesundheit ganz zu schweigen. Zudem gehe es bei Feng-Shui doch um Harmonie, und zwar nicht nur um die eigene, weil das egoistisch und unsympathisch wäre und gar nicht asiatisch-weise und noch dazu karmamässig verheerend. Schlagen Sie aber bereits im nächsten Atemzug vor, dass man sich doch in der Mitte treffen könnte; wenn man nicht einfach nur dagegen ist, sondern eine Lösungsmöglichkeit anbietet, wirkt das entgegenkommend und freundlich.

Schlagen Sie vor, er soll das Ding als Dekorationsobjekt in der Wohnung aufhängen (womit natürlich wegen des fehlenden Windes der Klirreffekt wegfallen würde). Oder er soll draussen ein Mobile aufhängen, das kommt so einem Windspiel optisch am nächsten, macht aber keinen Lärm; wobei er unbedingt ein Modell aus Holz wählen sollte, sicherheitshalber. Wir sind in unserer kleinen Rubrik zwar auch gegen Mobiles, lassen aber mal fünf gerade sein.


Haben Sie Fragen? Schicken Sie sie an gesellschaft@tagesanzeiger.ch (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.02.2018, 23:39 Uhr

Artikel zum Thema

Was tun mit einer Züri-Sack-fixierten Nachbarin?

Leser fragen Die Antwort auf eine Stilfrage zum Zusammenleben in einem Mehrfamilienhaus. Mehr...

Was tun gegen das lärmige Nachbarskind?

Leser fragen Die Antwort auf eine Frage zum Thema Leben mit Nachbarn. Mehr...

Nachbar stört sich an Gartenbeleuchtung: Was ist erlaubt?

Recht & Konsum Die Antwort auf eine Leserfrage zum Thema Wohneigentum. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Massenyoga: Gemeinsame Yoga-Lektion in der indischen Stadt Chandigarh im Vorfeld des Welt Yoga Tages. (19.Juni 2018)
(Bild: Ajay Verma ) Mehr...