Der Neue weiss, wie sexy geht

Der Belgier Anthony Vaccarello wird Chefdesigner bei Saint Laurent.

Mit 36 schon Teil der Legende: Anthony Vaccarello wird bei Saint Laurent Nachfolger von Hedo Slimane. Foto: Getty Images

Mit 36 schon Teil der Legende: Anthony Vaccarello wird bei Saint Laurent Nachfolger von Hedo Slimane. Foto: Getty Images

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Er hat noch nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag: Anthony Vaccarello, der Mann, der sich gerade den begehrtesten Job der Modebranche sicherte. Wie das Modeunternehmen Kering in einer Pressemitteilung am Montag mitteilte, wurde der 36-jährige Belgier als neuer Chefdesigner des legendären Pariser Modehauses Saint Laurent verpflichtet.

Vaccarello ist kein geläufiger Name. In seiner kurzen Karriere konnte er auf die Unterstützung mächtiger Kollegen zählen: Als er 2006 am renommierten französischen Mode- und Fotografiefestival in Hyères den ersten Preis gewann, wurde Karl Lagerfeld auf ihn aufmerksam und holte ihn zum italienischen Modehaus Fendi. Drei Jahre später gründete Vaccarello die eigene Linie. Seine Spezialität: gewagte Kleider. Asymmetrische, geschlitzte, schwarze Modelle mit gefährlich hoch angesetztem Saum.

Und wieder mischte sich eine ranghohe Design-Ikone in Vaccarellos berufliche Laufbahn ein: Donatella Versace nämlich, die Königin der übersexy Fummel, mit einem zwar unglücklich operierten, aber weitum unterschätzten Näschen für talentierte junge Designer ausgestattet, übergab Vaccarello die Leitung ihres Zweitlabels Versus Versace. Vaccarello enttäuschte nicht: Schwarz, knapp, schlicht, sexy, das ist sein Ding, und das zog er konsequent durch. Dass sich Vaccarello nun den prestigeträchtigen Job bei Saint Laurent schnappte, macht in dieser Hinsicht durchaus Sinn: Auch Yves Saint Laurent entwarf in den Achtzigern etwa bis zum Bauchnabel Dekolletiertes – diese Art von Sex Appeal ist Teil von Saint Laurents reichem Erbe.

Dennoch wird es interessant sein zu beobachten, ob Vaccarellos gekonnter Umgang mit glamouröser Sexiness ausreichen wird. Immerhin haben sich unter Vaccarellos (genauso medienscheuem) Vorgänger Hedi Slimane die Einnahmen von Saint Laurent in den letzten vier Jahren mehr als verdoppelt. Slimane schaffte es, insbesondere mit seinen Rock’n’Roll-durchtränkten Modeschauen einen dringend benötigten Hype und eine aufregend flirrende Stimmung um das französische Modehaus zu generieren. Dass Vaccarello wahrscheinlich nicht fähig sein wird, so geschickt wie Hedi Slimane eine dermassen umfassende Saint-Laurent-Welt aufrechtzuerhalten, könnte problematisch werden.

Vaccarellos Alter – er ist 36, Slimane war 47 Jahre alt – könnte aber eine durchaus interessante neue Klientel ansprechen. Der Belgier ist näher an einer heranwachsenden und kaufkräftigen Generation dran. Eine, die sich im modischen Dekaden-Recycling eher vom Belgier angesprochen fühlen könnte. Gerade in Bezug auf die jetzt aktuellen Neunzigerjahre: Vaccarello destilliert eine üppige Stimmung von Beverly Hills 90210, Liz Hurley und MTV. Und das ist moderner als Hedi Slimanes Vorliebe für Grunge und hohlwangige Models.

Erstellt: 05.04.2016, 22:29 Uhr

Artikel zum Thema

Der Meister der funkelnden Welten nimmt seinen Hut

Hedi Slimane gab seinen Rücktritt als Chefdesigner bei Saint Laurent bekannt. Mehr...

YSL kann aufatmen, Hedi Slimane kommt zurück

Der Mann, der seinesgleichen die schmale Silhouette aufzwang, ist zurück: Hedi Slimane übernimmt bei Yves Saint Laurent – und die Pariser haben endlich ihren würdigen Nachfolger. Mehr...

Der Modeschöpfer im Drogenrausch

Opulent und überzeichnet: Im Film «Saint Laurent» lässt Regisseur Bertrand Bonello den Modeschöpfer in Sucht und Rausch untergehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...