Zum Hauptinhalt springen

Nie oben ohne

Ohne Käppi fühle ich mich nackt, ja beinahe um einen Teil meiner Identität beraubt. Eine Liebeserklärung.

Guido Kalberer
Thomas Egli

Bei der Liebe zu profanen, unscheinbaren Dingen handelt es sich meist um ein Gefühl, das vor lauter Alltag fast untergeht. Dennoch ist es eine Leidenschaft, die mich im Winter und Sommer erfüllt. Ohne dieses Objekt fühle ich mich nackt, ja beinahe um einen Teil meiner Identität beraubt.

Es geht um mein Käppi!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen