Zum Hauptinhalt springen

Prada setzt auf den Sixties-Look

Wilder Mustermix, XL-Schmuck und viel Lila, Beige und Orange – Prada prophezeit das 60ies-Revival für kommenden Herbst/Winter.

Lilafarbener Teppich, stabförmige Neonleuchten – ein passender Rahmen für Pradas neuste Kollektion.
Lilafarbener Teppich, stabförmige Neonleuchten – ein passender Rahmen für Pradas neuste Kollektion.
Keystone
Retro-Look: Die Models führten wild gemusterte Entwürfe, verziert mit riesigen Schmuckstücken, vor.
Retro-Look: Die Models führten wild gemusterte Entwürfe, verziert mit riesigen Schmuckstücken, vor.
Keystone
Die zweifelsohne bemerkenswerte Show ist ihr Werk: Miuccia Prada.
Die zweifelsohne bemerkenswerte Show ist ihr Werk: Miuccia Prada.
Keystone
1 / 8

Im Frühling waren die 50er-Jahre noch en vogue, für Herbst/Winter 2012/2013 orientiert man sich beim italienischen Modehaus Prada nun an den Swinging Sixties. Miuccia Prada, die Enkelin des Firmengründers, hat bereits mit 28 Jahren das Zepter übernommen und ist mitunter der Grund, weshalb die Presse in Scharen an den Präsentationen der jeweiligen Kollektionen zugegen ist. Anna Wintour, Chefredakteurin der US-Vogue, höchstpersönlich adelte das Werk Miuccia Pradas: «Du bist der einzige Grund, weshalb ich die Shows in Mailand besuche», soll die Modezarin gesagt haben.

Es ist davon auszugehen, dass sich die Fashionwelt auch an der gestern gezeigten schrillen Schau erfreut – unkonventionell, das sind die wild gemusterten Entwürfe allemal. Aber ob die Frau auf der Strasse der Kollektion was abgewinnen kann – geschweige denn den Look kopiert –, das mag zu bezweifeln sein. Sehen Sie selbst!

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch